Yokogawa Optischer Spektrumanalysator für den SWIR-Bereich

Der Optische Spektrumanalysator AQ6375B kombiniert hohe Messleistung mit einfacher Bedienung.
Der Optische Spektrumanalysator AQ6375B kombiniert hohe Messleistung mit einfacher Bedienung.

Für den kurzwelligen Infrarot-Bereich (SWIR) bei Wellenlängen von 1200 bis 2400 nm hat Yokogawa den optischen Spektrumanalysator AQ6375B entwickelt. Basierend auf der bereits bewährten AQ6375-Plattform bietet er eine ganze Reihe interessanter neuer Funktionen und Messmöglichkeiten.

Zu den neuen Features zählt unter anderem eine Möglichkeit der Gasspülung, ein integrierter Beugungsordnungsfilter, neue Datenaufzeichnungsmöglichkeiten, ein Modus mit doppelter Geschwindigkeit sowie die Unterstützung von Windows File Sharing.

Der Yokogawa AQ6375B zeichnet sich durch eine Wellenlängengenauigkeit von ±0,05 nm (zwischen 1520 bis 1580 nm) und ±0,50 nm (gesamter Messbereich) sowie durch eine Wellenlängenauflösung von 0,05 nm aus. Zudem bietet er einen Close-in-Dynamikbereich von 55 dB und einen Messdynamikbereich von +20 bis -70 dBm.

Dank des Monochromator-Designs lassen sich auch im Spektrum nahe beieinander liegende Signale unterscheiden. Durch die Kombination einer schnellen neuen Schaltung mit Störunterdrückungsverfahren erreicht der Monochromator des AQ6375B eine Messgeschwindigkeit von bis zu 0,5 s/100 nm. Der Modus mit doppelter Geschwindigkeit ermöglicht die Messung optischer Signale in der halben Zeit, gegenüber dem konventionellen Modus mit einer nur um 2 dB geringeren Empfindlichkeit als im Standardmodus.

Ein optischer Freistrahl-Eingang erlaubt den Anschluss von Multimode- und Singlemode-Fasern am gleichen Gerät. Er gewährleistet eine geringe und stabile Einfügedämpfung auch für Multimode- und PO-Fasern, wodurch eine hohe Messeffizienz und -wiederholbarkeit sichergestellt ist. Aufgrund des fehlenden physischen Kontakts kann der Eingang beim Anschluss einer Faser auch nicht beschädigt werden.

Die neue Spülfunktion wurde entwickelt, um den Einfluss der Wasserdampf-Absorption auf die Spektralmessungen im SWIR-Bereich zu minimieren. Durch einen kontinuierlichen Fluss von Spülgas wie Stickstoff, durch den Monochromator über die dedizierten Steckverbinder auf der Rückseite, lassen sich diese Absorptionseffekte deutlich reduzieren.

Ebenfalls neu ist das eingebaute Ordnungsfilter für das mehrfach gebeugte Licht, das im Monochromator mit einem Vielfachen der Eingangswellenlänge anliegt. Durch die Blockierung von eingehendem Licht unter 1150 nm reduziert das eingebaute Filter des AQ6375B den Einfluss des sekundär gebeugten Lichts auf die Messung um mehr als 50 dB für Wellenlängen bis etwa 2.300 nm. Dadurch werden zuverlässige Messwerte erreicht, die das zu messende Signal wirklichkeitsgetreu abbilden.

Der AQ6375B verfügt über eine neue Datalogging-Funktion, mit der sich Analyseergebnisse aufzeichnen lassen, die beispielsweise bei der Untersuchung von DFB-LD-Lasern und Messungen mit mehreren Spitzenwerten mit bis zu 10.000 Punkten pro Kanal mit Zeitstempel anfallen. Aufgezeichnete Daten können in einer Tabelle und in grafischer Form dargestellt werden. Diese Funktion ist für Langzeit-Stabilitätstests und Temperaturzyklus-Prüfungen von Systemen und Bauteilen nützlich.

Das optische Spektrum einer Messung kann für eine nachträgliche Überprüfung und Fehlersuche gespeichert werden. Um die erfassten Daten für eine nachfolgende Analyse zu übertragen, stehen neben Ethernet-, GPIB- und USB-Schnittstellen auch eine Windows-Filesharing-Funktion zur Verfügung. Mit dem Windows Explorer und der Windows-SMB-Funktion kann über die Ethernet-Schnittstelle auf den Anwenderbereich des Arbeitsspeichers zugegriffen werden.