ScopeCorder mit CAN-Analyse und Echtzeitmathematik Neue »Vehicle«-Version des DL850V von Yokogawa

 Yokogawa erweitert seinen ScopeCorder DL850 um Automotive-spezifische Funktionen
Yokogawa erweitert seinen ScopeCorder DL850 um Automotive-spezifische Funktionen

Yokogawa erweitert seine Oszilloskop- und Datenrekorder-Kombination »ScopeCorder DL850« um zwei neue Funktionen: Mit der Vehicle-Version DL850V können Anwender nun auch CAN-Netzwerke monitoren und überwachen. Darüber hinaus ermöglicht eine Echtzeitmathematik mittels DSPs zum Beispiel eine Leistungsberechnung.

Hybrid- und Elektroautos, Solarparks, Windkraftanlagen und Batteriespeicher beflügeln nicht nur die Wirtschaft, sondern auch die Messtechnik. Dabei setzen elektrische Antriebe, Umrichter sowie Generatoren ganz neue Messanforderungen. »Herkömmliche Oszilloskope geraten oft an ihre Grenzen, wenn isolierte Messeingänge für Hochvoltanwendungen und mehr als vier Messkanäle erforderlich sind, oder wenn unterschiedliche Signale über einen langen Zeitraum aufgezeichnet und mit anderen Signalen korreliert werden müssen«, erklärt Johann Mathä, Marketing Manager Test- und Messtechnik von Yokogawa. »Darüber hinaus möchten Testingenieure die gemessenen Sensor- und Aktordaten anhand der CAN-Bus-Kommunikation überprüfen. Ganz zentral wird jedoch die Forderung zur Bestimmung der elektrischen Leistung sichtbar.«

Der ScopeCorder DL850 von Yokogawa, seit knapp neun Monaten auf dem Markt, ist gerade mit solchen Anwendungen erfolgreich geworden. Nun ergänzt das Unternehmen sein modulares Testsystem um zwei neue Funktionen: Das Monitoren und Überwachen von CAN-Netzwerken und eine Echtzeitmathematik mittels DSPs, zum Beispiel für die erwähnte Leistungsberechnung.


Ein Blick auf diese Mischung aus Oszilloskop und Rekorder zeigt, warum die Variante DL850V (V steht für Vehicle Edition) so interessant ist. »Das Modell lässt sich, neben anderen, mit einem CAN-Modul konfigurieren«, führt Mathä aus. »Heutige Digitalspeicher-Oszilloskope analysieren neben der Kurvenform des Bussignals auch das Protokoll auf Rahmenebene. Das DL850V-CAN-Modul geht aber weiter auf die Kommunikationsebene: Es zeichnet den Trend der Daten aus den Steuergeräten auf Basis der Kommunikationsebene auf.« Bis zu 120 solcher Datenkanäle lassen sich als Trendkurve mit einem Modul aufzeichnen, beispielsweise Motordrehzahl, Kühltemperatur oder Steuerungsbefehle für Fahrzeugkomponenten. Damit der DL850V diese Daten richtig interpretiert, wird die CAN-Datenbank des Fahrzeugs konvertiert und eingelesen. »Mit dem ScopeCorder lässt sich erstmals die Fahrzeugkommunikation mit anderen Messwerten zeitlich genau korrelieren«, unterstreicht der Experte, »beispielsweise die mittels Umrichter eingestellte Drehzahl mit dem gemessenen Wert an der Motorwelle«.