Bosch Sensortec Microscanner für interaktive Laserprojektion

Stefan Finkbeiner, Bosch Sensortec: »Denn es kommt nicht nur darauf an, dass die Dinge des IoT ihre Umgebungsdaten messen und miteinander kommunizieren, sondern vor allem auch, wie sie mit den Menschen interagieren.«
Stefan Finkbeiner, Bosch Sensortec: »Denn es kommt nicht nur darauf an, dass die Dinge des IoT ihre Umgebungsdaten messen und miteinander kommunizieren, sondern vor allem auch, wie sie mit den Menschen interagieren.«

Die Geräte im IoT müssen nicht nur Sensordaten sammeln und kommunizieren, sondern mit Menschen und Technologien interagieren. Bosch hat dafür sein erstes optisches Mikrosystem entwickelt.

Bilder: 13

Mobile World Congress 2017

Bosch Sensortec führt Mikroscanner für interaktive Laserprojektion ein

»Laserprojizierte virtuelle Schnittstellen bieten faszinierende ungeahnte neue Möglichkeiten im Internet der Dinge«, sagt  Stefan Finkbeiner, CEO von Bosch Sensortec.

Eine Schlüsselkomponente dafür ist der BML050, den Bosch Sensortec auf dem diesjährigen Mobile World Congress in Barcelona vorgestellt hat: ein hochpräziser MEMS-Scanner für interaktive Laserprojektion – und zwar fokusfrei. Er verwandelt jede beliebige Oberfläche in eine virtuelle Benutzerschnittstelle, beispielsweise für Haushaltsgeräte, Tablets und soziale Roboter. Aber auch für  integrierte Projektoren und Augmented-Reality wie Spiele, Infotainment und Head-up-Displays im Auto eignet sich der neue Scanner. Damit können Geräte auf komplexe, intuitive und benutzerfreundliche Weise mit Menschen interagieren, um ihre Funktionen in den Alltag einzubinden.

Das Marktforschungsunternehmen IHS Markit prognostiziert, dass die Umsätze mit MEMS-Abtastspiegeln zwischen 2017 und 2020 mit einer jährlichen Wachstumsrate von 18 Prozent steigen.

Interaktive Projektoren

Mit dem Mikroscanner BML050 erweitert Bosch Sensortec sein Portfolio um optische Mikrosysteme. Der Scanner nutzt zwei winzige MEMS-Spiegel, um mit einem RGB-Farblaser ein Bild auf beliebige Oberflächen zu projizieren. Der kompakte und energieeffiziente BML050 eignet sich für Geräte bei denen Größe und Energieverbrauch eine wichtige Rolle spielen.

Bosch Sensortec liefert ein einsatzbereites Projektor-Referenz-Design inklusive einer RGB-Lichtquelle. Das vereinfacht die schnelle Evaluierung und ermöglicht Erstanwendern eine schnelle Integration. Die Interaktivität wird durch eine Fotodiode ermöglicht, die Pixel für Pixel die reflektierte Lichtstärke misst, so dass keine Kalibrierung erforderlich ist. Mit erweiterter Speckle-Reduzierung und präziser Kontrolle der MEMS-Abtastspiegel und Laserdioden gewährleistet das Referenzdesign eine gute Projektionsqualität. Das Projektionsprinzip des BML050 erfordert kein Fokussieren und sein nativer Laserfarbraum geht weit über Branchenstandards wie AdobeRGB hinaus.

»Der BML050 kombiniert zwei Funktionen in einem Produkt, nämlich Projektionsdisplay und gestengeführte Benutzerschnittstelle. Zu den neuen Anwendungen von MEMS-Scannern gehören auch adaptive Scheinwerfer und Head-Up-Displays im Auto«, sagt Jérémie Bouchaud, Director MEMS & Sensors von IHS Markit.

Robust, kompakt und leicht integrierbar

Den Kern des Systems bilden zwei unabhängige, hermetisch verkapselte MEMS-Abtastspiegel, die für eine schnelle und einfache Integration optisch aufeinander ausgerichtet sind. Der BML050 enthält zudem einen Videoprozessor, Controller, Lasertreiber und Power- Management-ICs.

Die Partitionierung des BML050 ist so ausgelegt, dass sie den Ausgangspunkt für eine Vielzahl unterschiedlicher Einsatzfälle bildet. Das reduziert die Dauer der Produkteinführung deutlich und ermöglicht Anwendern in dieser frühen Phase der Marktentwicklung einen wichtigen Vorsprung.

Der BML050 wird in der zweiten Jahreshälfte 2017 für ausgewählte Kundenprojekte verfügbar sein.