Teledyne LeCroy Komplette Antriebe mit dem Oszilloskop vermessen

Das HDO8000-Mixed-Signal-Oszilloskop mit der neuen Motor Drive Power Analyzer Software vereint die numerischen Berechnungen eines Power Analyzers mit den Eigenschaften eines MSOs für die Fehlersuche und Überprüfung. Damit können Anwender künftig alle Aspekte des Antriebssystems mit nur einem einzigen Gerät überprüfen.
Das HDO8000-Mixed-Signal-Oszilloskop mit der neuen Motor Drive Power Analyzer Software vereint die numerischen Berechnungen eines Power Analyzers mit den Eigenschaften eines MSOs für die Fehlersuche und Überprüfung. Damit können Anwender künftig alle Aspekte des Antriebssystems mit nur einem einzigen Gerät überprüfen.

Teledyne LeCroy hat einen neuen Messansatz für die Leistungs- und Effizienzanalyse an dreiphasigen Systemen für Motorantriebe entwickelt. Basis dafür ist ein 12-Bit-Achtkanal-Oszilloskop der Serie HDO8000 und die neue Motor Drive Power Analyzer Software.

Leistungselektronik kommt heute in erster Linie in Leistungswandlern wie Schaltnetzteilen, Gleichspannungswandlern, Umrichtern und Wechselrichtern zum Einsatz. Große Leistungen (1 kW) und/oder - dreiphasige Leistungswandler nutzen sehr komplexe Embedded Control Designs, um die Leistung zu regulieren. Diese komplexen Systeme können sehr schnelle (100s/MHz) Mikroprozessoren mit umfangreicher Mixed-Signal-Architektur (analoge, digitale und serielle Schnittstellen) enthalten.

Bis heute werden Power Analyzer eingesetzt, um den Leistungsbedarf und die Effizienz eines Systems zu messen. Oszilloskope werden eher genutzt, um Fehler in Embedded Controllern und -Systemen zu finden und zu beheben. Neue Entwicklungen in der Messtechnik können diese Testparadigmen nun aber verändern.

12-Bit-Oszilloskope für hohe Bandbreiten

Die meisten Digitaloszilloskope, die für den universellen Einsatz in der Elektronik ausgelegt sind, verfügen über eine Auflösung von 8 Bit bei den A/D-Wandlern, mit einer analogen Bandbreite von max. 4 GHz und typischerweise BNC-Eingängen. Diese Oszilloskope besitzen vier analoge Kanäle mit der Option auf 16 digitale Kanäle (MSO) und eine Vielzahl an Trigger- und Decodier-Lösungen für serielle Daten, sowie weitere Analyseoptionen für gängige Anwendungen. Alle Oszilloskop-Hersteller bieten ähnliche Tastkopflösungen für Spannungs- und Strommessungen an. Erfassungssysteme mit höherer Auflösung (10, 12, 14, 16 Bit oder mehr) verfügen nur über relativ niedrige Bandbreiten und eignen sich daher nur für spezielle Anwendungen.

Mittlerweile sind neue universelle 12-Bit-Oszilloskope mit bis zu 1 GHz Bandbreite auf dem Markt. Sie verbinden eine hohe Abtastrate, 12-Bit-A/D-Wandler und Eingangsverstärker mit hohem Rauschabstand (SNR) sowie eine sehr rauscharme Gerätearchitektur, um eine echte 12-Bit-Auflösung zu erreichen. Solche Oszilloskope, wie etwa die High-Definition-Oszilloskope der Serie HDO von Teledyne LeCroy mit HD4096-12-Bit-Technologie, werden sich vor allem bei Entwicklungsingenieuren von medizinischen Geräten, Automotive-Elektronik und Leistungswandlersystemen durchsetzen.

Neue Oszilloskope mit acht Kanälen

Digitale Oszilloskope mit mehr als vier Kanälen sind keine Seltenheit – viele Firmen haben sich darauf spezialisiert, modulare Erfassungssysteme mit mehr als vier Kanälen anzubieten, Teledyne LeCroy bietet sogar modulare Oszilloskope mit bis zu 80 Kanälen und Bandbreiten bis zu 65 GHz an. Bis vor kurzem wurden universelle Achtkanal-Scopes mit 8 Bit Auflösung, bis zu 500 MHz und mit Mixed-Signal-Eigenschaften ausschließlich von Yokogawa angeboten.

Im Sommer dieses Jahres brachte Teledyne LeCroy die Achtkanal-12-Bit-MSOs der HDO8000-Serie mit 1 GHz Bandbreite auf den Markt. Diese Serie wurde für Anwendungen in der Mechatronik, der Medizin- und Automotive-Elektronik und für Leistungswandler-Anwendungen konzipiert. Bereits zur Produktvorstellung betonte Teledyne LeCroy speziell die dreiphasigen Designs in der Leistungselektronik.

Heute wird klar, warum die dreiphasige Leistungselektronik eine besondere Aufmerksamkeit verdient.