Marktprognose von IHS Markit Knapp 1 Milliarde Fingerabdrucksensoren in 2017

Fingerabdrucksensoren setzen sich in Smartphones & Co. zunehmend durch.
Fingerabdrucksensoren setzen sich in Smartphones & Co. zunehmend durch.

Die Marktforscher von IHS Markit gehen davon aus, dass Fingerabdrucksensoren im Jahr 2017 zur Standardausstattung in Smartphones, Notebooks und Tablets werden und damit ein Stückzahlvolumen von rund 990 Millionen erreichen könnten.

Das schnellste Wachstum ist jedoch bereits vorbei: In den Jahren 2015 und 2016 schlugen die Steigerungsraten stückzahlbezogen mit jeweils mehr als 60 Prozent zu Buche.

Für 2016 bis 2020 erwarten die Marktforscher ein jährliches Wachstum zwischen zehn und 25 Prozent. Die Verlangsamung liegt unter anderem daran, dass der Markt im Bereich der mittel- und hochpreisigen Smartphones bereits der Sättigung entgegen geht. 

Konkret wurden im Jahr 2016…

…rund 797 Millionen Fingerabdrucksensoren ausgeliefert, davon flossen 89 Prozent in Smartphones. Davon wiederum wurden schätzungsweise 29 % in Apple iPhones verbaut, ca. 21 % in Samsung-Smartphones. Die restlichen verteilten sich mehrheitlich auf chinesische Hersteller wie Huawei, Oppo und Xiaomi.

Im Jahr 2016 dominierten die kapazitiven Fingerabdrucksensoren den Markt – mit einem Anteil von 99 %. Die Unterglas-Bauweise könnte künftig aber auch Potential für optische und Ultraschallsensoren eröffnen.

Andere biometrische Lösungen…

…wie etwa die Iris-Erkennung haben sich nicht flächendeckend durchsetzen können. Sie finden eher als Ergänzung für die Fingerabdrucksensoren Verwendung, nicht aber als Ersatz.