Gassensoren Kleiner, genauer und langzeitstabiler denn je

Die neuen Sensoren von Smartgas 
messen auch geringste Gas-Konzentrationen
Die neuen Sensoren von Smartgas messen auch geringste Gas-Konzentrationen

Sie arbeiten meist im Hintergrund und bleiben oft völlig unbemerkt. Erst wenn sie kritische Werte erfassen, treten sie in Erscheinung. Die Rede ist von Gassensoren.Wir haben einige der interessantesten Neuheiten für Sie zusammengestellt.

Die Anwendungsbereiche für Gassensoren sind vielfältig: Sie reichen von der Untersuchung der Luftgüte und die Brandgasdetektion in Innenräumen über die Emissionsmessung im Automobilsegment, die Wasserstoff-Detektion bei Brennstoffzellen, das Aufspüren von Gaslecks in der Erdgasversorgung, bis hin zum Atemalkoholtest für den Straßenverkehr. Die Aufzählung könnte man beliebig weiterführen.

Ebenso vielfältig sind die Messmethoden…

...Allen gemeinsam ist jedoch, dass die Messzellen immer empfindlicher in der Detektion, und dabei doch immer robuster, langlebiger und langzeitstabiler werden müssen. Darüber hinaus sollen sie zwecks der einfachen Integration in Produktdesigns immer kleiner werden.

Als Vorreiter in Sachen Miniaturisierung und Langzeitstabilität gilt die schweizerische Firma Sensirion. Diesem Ruf wird das Unternehmen auch mit seiner neuesten Entwicklung wieder einmal gerecht.

Langzeitstabiler Metalloxid-Gassensor

Auf der Sensor+Test wird Sensirion erstmals den SGP-Gassensor vorstellen, einen Siloxan-resistenten Metalloxid-Gassensor mit einer laut Hersteller bislang unerreichten Langzeitstabilität.

Der SGP basiert auf Sensirions Multipixel-Plattform, die auf kleinstem Raum (2,45 x 2,45 x 0,9 mm) vier Sensorelemente in einem DFN-Gehäuse mit I2C-Schnittstelle und einem vollständig kalibrierten Ausgabesignal für Luftqualität vereint.

Die Kombination aus Langzeitstabilität…

...und Multipixel-Technologie eröffnet neue Möglichkeiten zur Überwachung und Kontrolle von Umweltparametern für Smart-Home- und Industrie-4.0-Anwendungen, und auch die Integration von Metalloxid-Gassensoren in mobile Endgeräte ist damit nun erstmals möglich.

»Konventionelle Metalloxid-Gassensoren leiden unter…

...unzureichender Langzeitstabilität, die sich vor allem in einem starken Sensitivitätsverlust und einer deutlich verlangsamten Ansprechzeit äußert«, erklärt Felix Hoehne, Product Manager Gas Sensors von Sensirion. »Ursache für diese Degradation ist eine Kontamination des Sensorelements durch bestimmte chemische Verbindungen wie beispielsweise Siloxane, denen der Sensor auf Grund ihres häufigen Auftretens in der Innenluft in allen Anwendungen kontinuierlich ausgesetzt ist. Die Kombination aus unserer Metalloxid-Technologie und Multipixel-Plattform macht den SGP extrem widerstandsfähig gegenüber Kontamination und ermöglicht so eine nie dagewesene Langzeitstabilität und Genauigkeit.«