Technologie-Netzwerk Strategische Partnerschaft Sensorik e.V. (SPS) Gemeinschaftsstand des Cluster Sensorik

Einen der größten Messestände (ca. 150 qm) hat sich der »Cluster Sensorik - Sensors made in Bavaria« gesichert. Auf dem Gemeinschaftsstand, auf dem 14 Mitaussteller zu finden sind, präsentiert das Technologie-Netzwerk Strategische Partnerschaft Sensorik e.V. (SPS) einen Querschnitt der bayerischen Sensorikszene.

SPS-Geschäftsführer Dr. Hubert Steigerwald misst gerade dieser Branche eine große Bedeutung für die Wirtschaft bei: »Auf Grund ihrer Innovationskraft hat sich die Sensorik in den letzten Jahren als krisenresistente Querschnittstechnologie erwiesen«, betont Dr. Steigerwald. »Die Sensorik ist branchenübergreifend der Innovationstreiber schlechthin, weil Innovationen in anderen Bereichen wie z.B. der Umwelttechnik, Medizintechnik, Automatisierung oder Mechatronik ohne Sensorik kaum umsetzbar sind.« Gerade in Bayern nehme die Sensorikbranche eine zentrale Rolle ein, weil sie schwerpunktmäßig die Elektrotechnik-Branche abdecke, die mit dem Automobil- und Maschinenbau zu den größten Umsatzbringern für Bayern zähle.

Zu den Exponaten auf dem Gemeinschaftsstand zählen u.a. die Kinect-Kamera der Firma Framos, die die Projektionen eines Interferenzmusters nutzt, um räumliche Objektkonturen schnell und genau zu bestimmen. Weitere Highlights bilden die AML-Leiterplattentechnik von Hofmann, die sensorbestückte 3D-Vitrine von WIKA sowie zwei mit reichlich Sensorik aus dem Automotivebereich ausgestattete Fahrzeuge (ein Formula-Fahrzeug der Firma evopro sowie ein »E-Kart« von Infineon).

Für ein interessantes Rahmenprogramm sorgt das Team von »INNOinSENS«, einem Forschungsprojekt zur Förderung und der nachhaltigen Steigerung der Innovationsfähigkeit von Unternehmen und Fachkräften im Cluster Sensorik. Dazu zählt unter anderem ein »Job-Café« zum Thema »Individuell beraten, erfolgreich bewerben« (täglich 10 bis 11 Uhr), die Info-Veranstaltung »Innovationen erfolgreich managen - Innovationen im eigenen Unternehmen initiieren und begleiten« (täglich 14.30 bis 15 Uhr) sowie der »HR-Experten-Treff« zum Thema »Personalmanagement in einem High-Tech-Netzwerk« (täglich 15 Uhr).

Einen weiteren Platz am Stand nimmt das OTPD-Netzwerk (Optische Technologien in der Photodynamik) ein, ein Unternetzwerk der Clustermanagement-Plattform SPS, das die Sensorik in den Bereichen Medizin und Chemie stärkt.

Im Rahmen der Veranstaltung »Sensorik INNOday 6« (Donnerstag, 9.6.) bekommen Studenten der Ingenieur- und Naturwissenschaften die Möglichkeit, die Messe zu besuchen. Neben kostenlosem Bustransfer stehen Führungen durch die Messe, die Vorstellung der Mit-Aussteller des SPS-Standes und individuelle Bewerbungsberatungen auf dem Programm.

Halle 12, Stand 233, www.sensorik-bayern.de