Spectrum / PC-basierte Messtechnik Fünf neue PXIe-Arbitrary-Waveform-Generatoren

Die AWGs der M4x.66-Serie von Spectrum bieten Abtastraten von 625 MSa/s oder 1,25 GSa/s auf ein, zwei oder vier Kanälen.
Die Kombination aus hoher Auflösung und schnellen Ausgaberaten prädestiniert die M4x.66-Serie für die Generierung präziser und flexibler Signalformen im Frequenzbereich von DC bis 400 MHz.

Zuwachs für Spectrums PXIe-basierte Arbitrary-Waveform-Generatoren (AWG) der M4x-Serie: Die neue M4x.66-Familie umfasst fünf Modelle mit ein, zwei oder vier Kanälen, jeweils ausgestattet mit 16-Bit-D/A-Wandlern und Taktraten von bis zu 625 MSample/s bzw. 1,25 GSample/s.

Die zwei Slot breiten 3U-Arbiträrgeneratoren von Spectrum verfügen über ein PXIe x4 Gen 2 Interface, das die Datenübertragung der Signalformen in den internen 4-GByte-Speicher mit einer Datenrate von bis zu 1,4 GByte/s erlaubt.

Dank der vollen PXIe-Kompatibilität passen die Module in jeden PXIe- oder PXI-Hybrid-Steckplatz und unterstützen hier sowohl PXIe-spezifische Erweiterungen als auch PXIe/PXI-Referenztakt, Star-Trigger und Trigger-Bus.

Um lange und komplexe Signalformen wiedergeben zu können, bieten die Generatorkarten unterschiedlichste Wiedergabemodi wie Einzelschuss, Loop, FIFO, Multiple Replay, Gated Replay oder Sequenzmodus. Im FIFO-Modus werden die Daten kontinuierlich über den PXIe-Bus aus dem PC-Speicher in den Speicher des AWG übertragen. Dabei können die Daten auch parallel zum Transfer ausgegeben werden.

Für weitere Flexibilität…

...nutzen die D/A-Wandler eine präzise PLL-Schaltung, deren Referenztakt intern erzeugt oder extern eingespeist werden kann. Drei frontseitige universelle I/O-Anschlüsse geben Zugriff auf zusätzliche synchrone digitale Marker, asynchrone digitale I/O-Leitungen, Trigger-, Arm- oder Run-Status sowie den PLL-Referenztakt.

Die M4x.66-Generatoren sind für die Emulation von Signalen aus der realen Welt vorgesehen. Dazu erzeugen die programmierbaren Ausgangsverstärker Signalpegel von ±200 mV bis ±4 V (±5 V für 625-MSample/s-Modelle) in hochohmige Senken und ±100 mV bis zu ±2 V (±2,5 V für 625-MSample/s-Modelle) in 50-Ω-terminierte Systeme.

Die 16-Bit-D/A-Wandlung…

...sorgt für eine feine Signalauflösung. Die Karten liefern eine herausragende dynamische Signalleistung mit einer SNR (Signal to Noise Ratio) bis zu 72 dB, SFDR (Spurious Free Dynamic Range) bis 98 dB und NSD (Noise Spectral Density) bis zu -150 dBm/Hz.

Die AWG-Karten werden mit Spectrums Software SBench 6 ausgeliefert. Über die einfach zu bedienende grafische Oberfläche lassen sich alle Ausgabemodi- und Hardwareeinstellungen vornehmen. Zudem bietet die Software eine Reihe von Funktionen für die Signalerzeugung, Datenanalyse und Dokumentation. Dazu gehört auch der Easy-Generator, mit dem einfache Standardsignale wie Sinus, Rechteck, Dreieck, Sägezahn oder SINC direkt erzeugt werden können. Genauso lassen sich Signale mit Formeln generieren oder von anderen Geräten wie Digitizern oder Oszilloskopen oder aus Softwareprogrammen importieren. SBench 6 unterstützt gängige Dateiformate wie ASCII, Wave oder Binary.