Für 100-GbE-Tests gewappnet Echtzeit-Oszilloskop-System bis 36 GHz

Dank ihres modularen Aufbaus sind die LabMaster-9Zi-AGeräte jederzeit hinsichtlich der Bandbreite und der Anzahl der Kanäle aufrüstbar.
Dank ihres modularen Aufbaus sind die LabMaster-9Zi-AGeräte jederzeit hinsichtlich der Bandbreite und der Anzahl der Kanäle aufrüstbar.

LeCroy hat die neuen Modelle der im Mai 2011 vorgestellten LabMaster-9Zi-A-Serie vorgestellt. Je nach Konfiguration bieten sie über 36 GHz analoge Bandbreite auf vier bzw. acht Kanälen bei jeweils 80 GSample/s Abtastrate und maximal 768 Mpts Analysespeicher pro Kanal bzw. 8 bis 20 Kanäle mit 20 GHz Bandbreite.

Die 36 GHz ermöglichen laut LeCroy im Vergleich zu 30- oder 32-GHz-Oszilloskopen eine schnellere Anstiegszeit und bessere Signalintegritätsmessungen. Die Architektur der Geräte trennt die Signalerfassungseinheit des Oszilloskops vom Display und den Steuerungs- und Signalverarbeitungsfunktionen. Ein LabMaster-9Zi-A-»Master«-Modul beinhaltet das Display, die Steuerung und eine CPU der Serverklasse mit 33,6 GHz effektiver Taktgeschwindigkeit und bis zu 192 GByte RAM.

Die Systemarchitektur ahmt die eines normalen Oszilloskops nach, obwohl dabei bis zu 20 Kanäle synchronisiert werden. Ein einfaches 10-GHz-Taktsignal wird im »Master«-Modul generiert und an bis zu vier »Slave«-Module verteilt. Die 10-GHz-Taktfrequenz stellt eine hohe Zeitbasisgenauigkeit sicher und ermöglicht eine präzise Synchronisation der Erfassungsmodule. Das Resultat ist ein niedriger 275-fsrms-Jitter zwischen den Kanälen. Der Master erkennt die Slave-Module automatisch, eine Software korrigiert die statische Erfassungsverzögerung zwischen den Erfassungsmodulen. Im Ergebnis arbeiten bis zu 20 Kanäle mit höchster Bandbreite wie in einem normalen Laborgerät.

Weil die zu messenden Signale über Kabel in das Oszilloskop gelangen, statt über Tastköpfe oder einen differenziellen Verstärker, reduziert sich das Rauschen nach Herstellerangaben um 3 dB oder mehr, was wiederum zu einer höheren Signalreinheit des Messsystems führt. Zudem punkten die Geräte laut LeCroy mit sehr guten Anstiegszeit- und Überschwingverhalten-Werten sowie mit einem minimalen Jitter-Grundrauschen.

Einsatzgebiete für das Modell LabMaster 936Zi-A sind zum Beispiel Anwendungen im Bereich  100 GbE mit mehr als 10 Spuren mit je 10 Gb/s, 100 GbE mit 4 Spuren mit je 28 Gb/s und PCI Express mit bis zu 16 Spuren mit je 8 Gb/s.

Dank ihres modularen Aufbaus sind die Geräte jederzeit hinsichtlich der Bandbreite und der Anzahl der Kanäle aufrüstbar.