Analog Microelectronics / Amsys Drucktransmitter im Lego-Format

Der Drucktransmitter AMS 4712 steckt im robusten Polyamid-(PA66)-Gehäuse (35 x 25 x 25,3 mm³) und genügt der Schutzanforderung IP67.
Der Drucktransmitter AMS 4712 steckt im robusten Polyamid-(PA66)-Gehäuse (35 x 25 x 25,3 mm³) und genügt der Schutzanforderung IP67.

Kaum größer als ein Legobaustein sind die einbaufertigen Drucktransmitter der Serie AMS 4712 von Analog Microelectronics (Vertrieb: Amsys) mit 4-20-mA-(bzw. 12 ± 8 mA)-Zweidraht-Stromausgang.

Amsys bietet Varianten mit verschiedenen Druckbereichen an: von 0…5 mbar bis 0…2 bar für differentielle, relative Messungen sowie Modelle für die Bereiche 0…1 bar und 0…2 bar für absolute Messungen.

Außerdem gibt es eine bidirektional differentielle Version in den Bereichen ±5, ±10, ±20, ±50 und ±100 mbar, mit der Unter- und Überdruck messbar ist.

Eine weitere Variante im Bereich von 700…1200 mbar ist für die Messung des barometrischen Drucks mit großer Signaldynamik ausgelegt.

Die Linearisierung und die Kalibrierung von Nullpunkt und Spanne werden ebenso wie die Kompensation der temperaturbedingten Nullpunkt- und Spannendrift während der Herstellung vorgenommen.

Der Temperaturbereich für den Abgleich beträgt -25 bis +85 °C.

Dank des digitalen Abgleichs ist auch ein geringer Gesamtfehler im gesamten Betriebstemperaturbereich gewährleistet. Dieser ist vom Druckbereich abhängig und beträgt für den Standarddruck (200 mbar bis 2 bar) max. ±1,0 %FSO.

Dank der standardmäßigen Rückseitenbeaufschlagung eignet sich der AMS 4712 für die Druckmessung bei einseitiger Medienbeaufschlagung in einer Vielzahl von Flüssigkeiten und reaktiven Gasen und insbesondere für die Füllstandmessung.

In der differentiellen Ausführung haben die Transmitter zwei seitliche Schlauchstutzen; bei der absoluten Version einen Stutzen.

Der elektrische Anschluss erfolgt über eine Sensor-Steckverbindung M5. Der Versorgungsspannungsbereich erstreckt sich von 8 bis 36 V.