MEMS-Sensor für Wearables und IoT CES 2018 Innovation Award für Bosch

Mussten sich die Anwender bisher zwischen Beschleunigungssensoren mit geringem Stromverbrauch und hoher Messgenauigkeit entscheiden, so bietet der BMA400 bietet jetzt erstmals beides.
Mussten sich die Anwender bisher zwischen Beschleunigungssensoren mit geringem Stromverbrauch und hoher Messgenauigkeit entscheiden, so bietet der BMA400 bietet jetzt erstmals beides.

So stromsparend ist der neue MEMS-Beschleunigungssensor von Bosch, dass er auf der CES den Innovation Award erhielt.

Denn immerhin nimmt er zehnmal weniger Strom auf als bisherige Sensoren – ohne Beeinträchtigung der hohen Messgenauigkeit. Damit sorgt der BMA400 für eine deutlich längere Batterielaufzeit – speziell in Geräten, die mit Knopfzellen oder Standardbatterien betrieben werden. Aufgrund dieser Eigenschaft wurde der neue Beschleunigungssensor mit dem renommierten CES 2018 Innovation Award in der Kategorie Embedded Technologies ausgezeichnet.

Dank seines eingebauten Spannungsreglers kann der BMA400 über einen weiten Versorgungsspannungsbereich eine stabile Performance bieten. Außerdem ermöglicht er eine flexible Konfiguration zwischen Stromverbrauch, Rauschen und Ausgangs-Datenrate (ODR – Output Data Rate). Der BMA400 verbraucht 14 µA, bei maximaler Messgenauigkeit, kontinuierlicher Messung und einer Rauschdichte von 220 µg/√Hz. In dem extrem stromsparenden Auto-Wake-Up-Betriebsmodus geht die Stromaufnahme auf 1 µA oder weniger zurück. Im neuen Sensor enthalten ist auch ein großer FIFO-Speicher von 1 KB. Weitere Informationen über den BMA400 enthält das

Diese Werte zeigen: Mussten sich die Anwender bisher zwischen Beschleunigungssensoren mit geringem Stromverbrauch und hoher Messgenauigkeit entscheiden, so bietet der BMA400 bietet jetzt erstmals beides.
 
Dank kontinuierlicher Messung weist das Messsignal des Sensors exakt definierte Cutoff-Frequenzen auf, was eine hohe Unempfindlichkeit gegenüber ungewollten Vibrationen zur Folge hat. Besonders nützlich ist dies in IoT-Geräten wie intelligenten Sicherheitssystemen im Smart Home. Hier kann der BMA400 dabei helfen, echte Einbruchsituationen, wie etwa durch Glasbruch, von anderen Signalen zu unterscheiden, die zufällige Vibrationen verursachen, etwa durch Bauarbeiten. So lassen sich Fehlalarme leicht vermeiden.

Intelligentes Power-Management

Die genügsamen Schrittzählers, die mit einer Stromaufnahme von 4 µA auskommen, und dem intelligenten Power-Managements mit eingebauter Aktivitätserkennung sorgen für eine lange Batterielaufzeit für Wearables wie Fitness-Armbänder, smarte Kleidung, Armbanduhren und Aktivitätstracker.

Damit Batterien und Akkus noch länger halten, aktiviert sich der BMA400 automatisch beim Erkennen von Bewegungen, um nach deren Beendigung wieder in einen Stromsparmodus-Modus zu wechseln, was beispielsweise für intelligente Fenstersensoren, Klimaanlagen und Sicherheitssysteme interessant ist.

Mit seinen Abmessungen von nur 2,0 x 2,0 x 0,95 mm³ und seinem integrierten Plug-and-Play-Schrittzähler lässt sich der BMA400 einfach in ganz unterschiedliche Anwendungen integrieren. Dies verkürzt die Markteinführungszeit und erleichtert das Hinzufügen einer Schrittzähler-Funktion zu neuen Wearables-Varianten, wie etwa herkömmliche Armbanduhren oder smarte Schmuckstücke. Diese Produkte erhalten damit echte Alleinstellungsmerkmale.

»Weil er die Batteriewechsel-Intervalle deutlich verlängert, bietet der BMA400 den Endanwendern mehr Zuverlässigkeit, eine einfachere Bedienung und mehr Komfort«, sagt Dr. Stefan Finkbeiner, CEO von Bosch Sensortec.

Bosch wird den BMA400 wird ab Juni 2018 für OEMs und Distributoren zur Verfügung stellen. C-Muster sind für OEMs auf Anfrage erhältlich.