CES 2017 Bosch präsentiert winzigen und präzisen Drucksensor

Mit seiner kleinen Bauform, seiner hohen Genauigkeit, der geringen Energieaufnahme und einem günstigen Preis zielt der neue MEMS-Drucksensor PMP380 von Bosch Sensortec auf vielfältige Anwendungsfelder ab.
Mit seiner kleinen Bauform, seiner hohen Genauigkeit, der geringen Energieaufnahme und einem günstigen Preis zielt der neue MEMS-Drucksensor PMP380 von Bosch Sensortec auf vielfältige Anwendungsfelder ab.

Der derzeit kleinste auf dem Markt erhältliche barometrische Drucksensor BMP380 von Bosch Sensortec ist 2,0 x 2,0 x 0,75 mm³ groß und so präzise, dass er beispielsweise zur Höhenstabilisierung von Drohnen Einsatz findet.

Der Messbereich des BMP380 liegt zwischen 300 hPa und 1.250 hPa. Praxistests unter realen Bedingungen belegen eine relative Genauigkeit von ±0,06 hPa (±0,5 m) über einem Temperaturbereich von 25 °C bis 40 °C. Die absolute Genauigkeit zwischen 300 und 1.100 hPa beträgt ±0,5 hPa über einem Temperaturbereich von 0 °C bis 65 °C. Dabei nimmt der Sensor nur einen Strom von 2,7 µA bei 1 Hz im vollen Betrieb auf.

Mit diesen Werten plus geringer Energieaufnahme und einem günstigen Preis zielt der neue MEMS-Drucksensor, den Bosch Sensortec auf der CES 2017 vorstellt,  auf vielfältige Anwendungsfelder ab: Vom Gaming-, Sport- und Gesundheitssektor bis zur Indoor- und Outdoor-Navigation. So können neben Drohnen auch Smartphones, Tablets, Wearables und andere mobile Geräte Höhenänderungen durch die Messung des barometrischen Drucks präzise bestimmen.

Ensprechnd des weiten Anwendungsbereichs hat Bosch den BMP380 ausgelegt: In einem einzigen Gehäuse untergebracht,  lässt er sich in viele existierende und künftige Anwendungen und Geräte integrieren.

Eine typische Anwendung des BMP380 ist die Höhenstabilisierung von Drohnen. Hier verbessert er die Höheninformation die Flugstabilität und Landegenauigkeit. Das erleichtert das Steuern der Drohne und macht diese Fluggeräte für einen größeren Anwenderkreis interessant.

Auch Kalorien lassen sich präziser messen

Der BMP380 verbessert zudem die Genauigkeit, mit der Wearables und Smartphones den Kalorienverbrauch messen. So können Schrittzähler-Apps feststellen, ob eine Person eine Treppe hinauf oder hinunter läuft und dies in die Ermittlung des Kalorienverbrauchs einbeziehen. Besonders in hügeligem Gelände können Läufer und Radfahrer ihre Leistungsfähigkeit damit deutlich genauer ermitteln als bisher. Auch bei der Indoor- und Outdoor-Navigation sowie bei der Positionsbestimmung sorgt der Sensor in Smartphones, Tablets und Wearables für eine bislang unerreichte Genauigkeit. Mithilfe der Höhenangaben kann so das Stockwerk in einem Gebäude ermittelt oder die Genauigkeit der GPS-Navigation unter freiem Himmel verbessert werden.

Und das alles schafft der neue Sensor, obwohl er ein Drittel kleiner als sein Vorgänger (BMP280) ist. Dafür hat Bosch Sensortec auf dem neuen Typ einen neuen 512 Byte großen FIFO-Speicher und eine Interrupt-Funktion integriert. Damit ist die Speicherung und der Zugriff auf die Druck- und die ebenfalls ermittelten Temperaturdaten gewährleistet und der Sensor lässt sich einfacher bedienen.

»Der neue Sensor sorgt unter anderem für eine bessere Outdoor-Navigation und reduziert so die Abhängigkeit von GPS-Signalen«, sagt Jeanne Forget, Vice President Global Marketing von Bosch Sensortec. Mit mehr als einer Milliarde verkauften barometrischen Drucksensoren für die Konsumelektronik sieht sich das Unternehmen als Marktführer auf diesem Gebiet.

Den BMP380 fertigt  Bosch im APSM-Prozess (Advanced Porous Silicon Membrane).  Er steht ausgewählte Kunden ab dem zweiten Quartal 2017 zur Verfügung.

Bosch auf der CES 2017

Auf der CES 2017 zeigt Bosch unter dem Motto „simply.connected“  wie das Internet der Dinge persönlich wird: Vernetzte Technologien ermöglichen persönliche Assistenz in allen Lebensbereichen – sie verbessern Mobilität, formen die Städte der Zukunft, machen das Zuhause intelligent, Gesundheitstechnik effizienter und erleichtern die Arbeit.

Zum Thema

Ausblick 2016: Sensorhersteller erwarten stabiles Marktwachstum