Silicon Saxony Bosch passt ins Bild

Bosch will 1 Mrd. Euro in den Bau einer MEMS-Sensor-Fab in Dresden stecken
Bosch will 1 Mrd. Euro in den Bau einer MEMS-Sensor-Fab in Dresden stecken

Die Entscheidung von Bosch, eine Sensor-Fab in Dresden zu bauen, zeigt auch, dass die Politik den Stellenwert der Mikroelektronik anerkennt.

(dpa) - Der Branchenverband Silicon Saxony hat die geplante Milliardeninvestition des Autozulieferers Bosch in eine Chip-Fabrik in Dresden begrüßt. Solche Aktivitäten und Ankündigungen stärkten den Standort »als Europas führendes Cluster für Mikro- und Nanoelektronik«, sagt Verbandspräsident Heinz Martin Esser am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Zwar hätten die Nachrichten über die Investition noch den Charakter einer Vorankündigung. Aber »es passt ins aktuelle Gesamtbild einer neu am Standort entstehenden Dynamik.«

Bosch will dpa-Informationen zufolge rund 1 Milliarde Euro in die Chipfabrik in Dresden investieren. Etwa 700 Arbeitsplätze sollen entstehen. Der Produktionsstart ist für 2021 vorgesehen. Einzelheiten zu dem Projekt wollen Bundeswirtschaftsministerium und der Konzern am Montag bekanntgeben.

Esser sagte, offensichtlich führe ein neues Förderprogramm zu großen Industrie-Investitionen am Standort. Dies sei ein klares Signal der Bundesregierung und der EU, die Mikroelektronik im globalen Wettbewerb als Schlüsselindustrie für nahezu alle europäischen Industrieproduktionen nachhaltig zu stärken und auszubauen.