iC-Haus Batteriegepufferter 40-Bit Hall-Multiturn-Encoder

Batteriegepufferter 40-Bit Hall-Multiturn-Encoder.
Batteriegepufferter 40-Bit Hall-Multiturn-Encoder.

Der Hall-Multiturn-Encoder iC-PVL von iC-Haus ist eine batteriegepufferte, kostengünstige Alternative für mechanische Getriebe-Multiturn-Drehgeber. Die Stromaufnahme von <10 μA erlaubt einen batteriegestützten Betrieb über mehrere Jahre.

Zum Einsatz kommt ein flaches, 4 x 4 mm² großes QFN-Gehäuse mit integrierten Hall-Elementen. Damit lassen sich magnetische Bänder (linear) oder Scheiben und Polräder mit 1,0 bis 5,0 mm Polbreite abtasten.

Der iC-PVL von iC-Haus lässt sich für lineare Anwendungen als reiner Periodenzähler konfigurieren. Eine FlexCount-Schaltung ermöglicht die Interpretation von 1-256 magnetischen Polpaaren als eine mechanische Umdrehung in rotativen Anwendungen. Drehzahlen bis 15.000 U/min (bei 32 Polpaaren) oder Linearbewegungen bis 24 m/s (bei 1,5 mm Polbreite) sind möglich.

Die Umschaltung auf Batteriebetrieb erfolgt automatisch, sodass die Multiturn-Position auch bei Netzausfall erfasst wird. Durch eine konfigurierbare Warnschwelle für die Batteriespannung lässt sich die Wartung planen und Standzeiten vermeiden. Der Baustein zählt trotz schwacher Batterie korrekt weiter und signalisiert am Fehlerausgang sowie über ein Statusregister, dass ein Batteriewechsel erforderlich ist. Der Stromverbrauch im Batteriebetrieb ist konfigurierbar.

iC-PVL ist in der Betriebsart variabel: Je nach Konfiguration werden die Positionsdaten zusätzlich zu Encoder AB-Quadratursignalen oder einem 3-Bit Parallelwort über eine SSI-Schnittstelle oder über I²C ausgegeben. Ein Betrieb am Mikrocontroller als I²C-Slave ist mit und ohne Batterie möglich und kommt ohne externes EEPROM aus.

Bei einer Versorgung von 3,0 V bis 5,5 V arbeitet der iC-PVL im industriellen Einsatztemperaturbereich von -40 °C bis 125 °C. Die typische Batteriespannung beträgt 3,6 V.

Der iC PVL lässt sich mit Singleturn Encoderbausteinen mit Multiturn-Schnittstelle kombinieren, wie dem iC-MU oder iC-MHM. Bei Auswertung einer 32-poligen Magnetscheibe ist eine Singleturn-Auflösung von 19 Bit und eine Multiturn-Zähltiefe von 18 Bit möglich. Zur Konfiguration genügt ein gemeinsames EEPROM, das die Konfigurationsdaten speichert.