Analog Devices / Vescent Photonics ADI kauft LIDAR-Know-how

Analog Devices hat die Festkörperlaser-Strahlführungstechnologie von Vescent Photonics gekauft. Damit will das Unternehmen seine Position im Bereich Automotive-Sicherheitssysteme stärken und die Verbreitung von LIDAR-Systemen vorantreiben.

Die nichtmechanische Strahlführungs-Technologie von Vescent soll die Herstellung robusterer integrierter LIDAR-Systeme ermöglichen und dabei viele der Nachteile ausräumen, die heutige mechanische Lösungen in Sachen Zuverlässigkeit, Größe und Kosten aufweisen.

»Von MEMS-Inertialsensoren für Airbags- und ESP-Applikationen bis hin zu Automotive-Radar-Systemen mit 24 GHz und 77 GHz tragen ADI-Lösungen seit mehr als zwei Jahrzehnten dazu bei, Menschenleben zu retten«, sagt Chris Jacobs, General Manager of Automotive Safety bei Analog Devices. »Die Vescent-Technologie wird eine wichtige Rolle dabei spielen, LIDAR-Systeme kompakter und robuster und zu einem bezahlbaren Ausstattungsmerkmal für jedes neue Auto auf der Welt zu machen.«

Hintergrund

Heutige Fahrerassistenzsysteme basieren auf unterschiedlichsten Kamera- und Sensortechnologien - unter anderem Radar und LIDAR, die in Sicherheitssystemen wie beispielsweise Vorwärts-Kollisionswarnern, Totwinkel- und Fußgängererkennungen sowie autonomen Fahrfunktionen zum Einsatz kommen. Während Kameras meist für die Objekterkennung genutzt werden, wird das auf elektromagnetischen Wellen beruhende Radar zur Entfernungsmessung eingesetzt. LIDAR-Systeme dagegen verwenden Laserstrahlen zum Messen von Entfernungen sowie zum Erkennen von Objekten. Abtastende LIDAR-Systeme lassen sich zum Detektieren und Separieren von Objekten auf oder in der Nähe der Fahrbahn einsetzen.