Tektronix 70 GHz Echtzeitbandbreite ab 2014

Tektronix kündigt für 2014 eine Oszilloskop-Plattform an, die eine Echtzeitbandbreite von 70 GHz erreichen und die nötige Leistung und Signaltreue für die optische Kommunikation mit Übertragungsraten von 400 Gbps und 1 Tbps sowie für die 4. Generation der seriellen Datenkommunikation bieten soll.

Erreichen will der US-amerikanische Hersteller das unter anderem mittels einer zum Patent angemeldeten Signalverarbeitungs-Architektur namens Asynchronous Time Interleaving.

»Die Entwicklung der ersten serienreifen Asynchronous-Time-Interleaving-Architektur ist ein bedeutender Durchbruch, der das Signal/Rausch-Verhältnis gegenüber dem von anderen Oszilloskop-Anbietern verwendeten Frequenz-Interleaving-Ansatz deutlich verbessert«, ist Kevin Ilcisin, Chief Technology Officer von Tektronix, überzeugt.

Laut Tektronix liegt die Beschränkung des Frequenz-Interleaving-Ansatzes darin, wie die verschiedenen Frequenzbereiche zusammengefügt werden, um das eigentliche Signal zu rekonstruieren. Dies erfordere Kompromisse hinsichtlich des Rauschverhaltens. Beim konventionellen Frequenz-Interleaving sehe jeder AD-Wandler im Signalerfassungssystem nur einen Teil des Eingangsspektrums. Mit der neuen Asynchronous-Time-Interleaving-Technologie von Tektronix sähen alle ADCs das gesamte Spektrum mit vollständiger Signalpfadsymmetrie. Dies ermögliche Leistungssteigerungen gegenüber konventionellen Interleaving-Architekturen bei gleichzeitiger Gewährleistung der Signaltreue.