Teledyne LeCroy 45 GHz Optical Modulation Analyzer

Das neue OMA-System ist aus einem OEM-Abkommen zwischen  Coherent und Teledyne LeCroy entstanden
Das neue OMA-System ist aus einem OEM-Abkommen zwischen Coherent und Teledyne LeCroy entstanden

Teledyne LeCroy und Coherent Solutions haben gemeinsam einen 45 GHz Optical Modulation Analyzer vorgestellt. Das System weist die derzeit höchste im Markt verfügbare Bandbreite auf und ist damit in der Lage, optische DP-QPSK- und DP-16-QAM-Signale mit bis zu 85 GBaud zu testen.

Der Optical Modulation Analyzer (OMA) besteht aus dem von Coherent entwickelten Optical Receiver IQ-RT45 mit 45 GHz Bandbreite, einem Teledyne-LeCroy-LabMaster-10Zi-Oszilloskop mit Echtzeit-Bandbreiten bis zu 65 GHz und einer eigens entwickelten Optical-Modulation-Analyse-Software.

Neben den Bestmarken hinsichtlich der Systembandbreite von 45 GHz und der testbaren Baud-Rate von 85 GBaud zeichnen sich die Geräte durch eine dynamische Kalibrierfähigkeit aus, die es dem LabMaster-Oszilloskop erlaubt, sich vom Coherent IQ-RT45 Optical Receiver abzukoppeln und auch solo für andere Tests zur Verfügung zu stehen, ohne dass dazu eine Neukalibrierung beim Hersteller nötig ist. Damit lässt sich das Scope quasi dual nutzen, beispielsweise für serielle Augendiagramme, Jitter, Rauschen und für die Analyse des Übersprechverhaltens mit Hilfe des SDAIII-CompleteLinQ-Softwarepakets von Teledyne LeCroy.

»Das LabMaster-10Zi-Echtzeit-Oszilloskop unterstützt Bandbreiten bis 65 GHz und basiert auf unserer firmeneigenen ChannelSync-Architektur«, erklärt Ken Johnson, Director of Marketing bei Teledyne LeCroy. »ChannelSync sorgt auch bei höchsten Bandbreiten für eine sehr hohe Phasengenauigkeit zwischen den Kanälen. Die nahtlose Anbindung des Coherent Optical Receivers an unser Scope bietet dem Anwender ein OMA-System, das neue Standards für die Leistungsfähigkeit bei gleichzeitig einfacher Bedienung setzt.«