Neue Embedded-Modem-Chips Sprach- und M2M-Anbindung vereint

Silicon Laboratories erweitern die übliche Embedded-Modem-Funktionalität um Sprachfunktionen.
Silicon Laboratories erweitern die übliche Embedded-Modem-Funktionalität um Sprachfunktionen.

Silicon Laboratories erweitert die nächste Generation seiner ISOmodem-Reihe »Si24xx« um Sprachfunktionen, eine niedrigere Stromaufnahme, geringere Stücklistenkosten und flexible Schnittstellen für eine Reihe von Embedded-Modem-Anwendungen.

Die neuen Bausteine eigenen sich für Sprach- und Maschine-zu-Maschine-Kommunikation (M2M) für Sicherheits- und Home-Automation-Systeme, intelligente Verbrauchszähler, Settop-Boxen, POS-Terminals und andere Elektroniksysteme, die mit dem öffentlichen Telefonnetz verbunden sind. Die Sprachfunktionen der Si24xx-ISOmodem-Reihe sind leistungsfähiger und bieten eine höhere Audioqualität als herkömmliche Datenmodems. Entwickler können damit Telefonie- und Sprachfunktionen zu Embedded-Systemen hinzufügen, ohne eigene Sprachverarbeitungs-ICs oder Host-basierte DSP-Software hinzufügen zu müssen. Neben einem kompletten Paket an ITU-T »V-dot« Datenkommunikations-, Kompressions- und Fehlerkorrektur-Protokollen unterstützt die ISOmodem-Reihe auch spezielle Protokolle für Sicherheits- und POS-Anwendungen.

Die Bausteine können auch eine geringe Leistungsaufnahme im Aktiv- und Standby-Modus vorweisen: Mit einer Betriebsspannung von 3,3 V verbrauchen die ISOmodem-Chipsets 56 mW im Normalbetrieb (Hörer aufgelegt, Ruhezustand). Die Sleep- und Wake-On-Ring-Modi reduzieren die Stromaufnahme auf 0,3 bzw. 15 mW.

Genügsam sind die Bausteine auch bei den Ansprüchen an die Peripheriekomponenten. So können Entwickler einen kleinen, kostengünstigen 32-kHz-Uhrenquarz anstelle eines größeren und teureren Quarzes verwenden, wie er sonst in Embedded-Modems zum Einsatz kommt. Die Si24xx-Bausteine bieten auch die Möglichkeit, ein Serial Peripheral Interface (SPI) zusätzlich zur UART- und parallelen Schnittstelle zu verwenden, womit sich Ressourcen unter mehreren Peripheriegeräten gemeinsam nutzen lassen.