Hochfrequenz-Technik Parzich weitet HF-Angebot aus

Der Hochfrequenz-Spezialist Parzich hat einige neue Produkte seiner Hersteller-Partner vorgestellt. Mit dabei: ein Breitband-Verstärker für Frequenzen von 18 bis 26,5 GHz, ein 0,5-bis-20-GHz-Synthesizer mit variabler Referenzfrequenz für mode-locked Pulslaser und eine stabile Referenz-Rauschquelle für das UMTS-Band.

Der Breitband-Hochleistungsverstärker AMF-8B-18002650-70-37P von Miteq bietet bei Frequenzen zwischen 18 und 26,5 GHz eine Sättigungsleistung von mindestens 5 W. Seine nominale Kleinsignalverstärkung ist mit 52 dB spezifiziert, die Sättigungsleistung Psat mit 38 dBm. Das VSWR an Ein- und Ausgang beträgt max. 2:1. Die Betriebsspannung reicht von 12 bis 15 V (48 V optional). Bei Volllast liegt der Strombedarf bei 7 A.

Die Besonderheit des Synthesizers ITS-9200 von ITS ist die Synchronisation auf variable sowie auf pulsförmige Referenzfrequenzen. Bei diesem Modell liegen sie zwischen 72 und 80 MHz. In der Grundkonfiguration arbeitet die Frequenzquelle von 4 bis 10 GHz, optional ist sie erweiterbar auf 2 bis 20 GHz bzw. 0,5 bis 20 GHz. Die Frequenzabstimmung erfolgt in 1-MHz-Schritten. Ein hochgenauer, programmierbarer Phasenschieber mit einer Auflösung von 16 Bit erlaubt eine Einstellgenauigkeit von <1 Grad bei 20 GHz. Zusätzliche wählbare Funktionen sind die Einstellung der Ausgangsleistung von -15 bis -5 dBm sowie ein HF-Relais für die Signalausschaltung.

Ebenfalls von ITS ist die Rauschquelle NS-7001. Die kundenspezifische Entwicklung ist als Referenzquelle für das UMTS-Band von 2,11 bis 2,17 GHz ausgelegt. Die Quelle erreicht eine Ausgangsleistung von mindestens 20 mW (+13 dBm) und hält zudem die frequenzabhängige Leistungsänderung von maximal ±0,5 dB über die Bandbreite von ±30 MHz ein. Auch die Forderung nach der maximalen Leistungsänderung der Ausgangsleistung von maximal ±0,5 dB im erweiterten Betriebstemperaturbereich von -45 bis +85 °C erfüllt das Modul. Darüber hinaus punktet das Modul bezüglich der Unterdrückung der Rauschleistung außerhalb des Nutzbandes: Im Abstand von ±5 MHz abseits des Nutzbereichs erzielt es einen Unterdrückungswert von über 40 dBc.