Bitkom Mehr Kommunikationstechnik exportiert

Kommunikationstechnik aus Deutschland ist im Ausland begehrt: Im ersten Halbjahr 2014 verkauften deutsche Unternehmen Telekommunikations-Hardware wie Telefonanlagen oder Netzwerktechnik im Wert von 5,9 Mrd. Euro ins Ausland.

Das ist ein Anstieg um 5,1 Prozent verglichen mit dem Vorjahreszeitraum, wie der Hightech-Verband Bitkom mitteilt. Die Exporte von IT-Hardware wie Computer, Drucker oder Zubehör blieben mit 6,4 Mrd. Euro stabil. Rückläufig entwickelten sich die Ausfuhren von Unterhaltungselektronik, die von 2,1 auf 1,8 Mrd. Euro zurückgingen. Insgesamt stiegen damit von Januar bis Juni die Exporte von Produkten der Informations- und Kommunikationstechnik um 0,4 Prozent auf 14,2 Mrd. Euro. »Hightech made in Germany hat einen ausgezeichneten Ruf und bleibt im Ausland begehrt. Gerade dem Mittelstand bieten sich durch die Ausweitung von Geschäftsbeziehung zu ausländischen Partnern noch große Chancen«, erklärt Bitkom-Präsident Prof. Dieter Kempf.

Hauptabnehmerländer deutscher Hightech-Produkte waren im ersten Halbjahr Großbritannien (1,22 Mrd. Euro), Frankreich (1,21 Mrd. Euro) sowie die Niederlande (1,0 Mrd. Euro). Am stärksten gestiegen sind mit 4 Prozent die Ausfuhren in die USA (757 Mio. Euro). Die Exporte nach Polen legten um 10 Prozent auf 808 Mio. Euro zu, im Handel mit Spanien beträgt das Plus 8 Prozent auf 578 Mio. Euro.

Die Importe von Hightech-Produkten stiegen im ersten Halbjahr um 1,6 Prozent auf 22,4 Mrd. Euro. Bei IT-Hardware war der Anstieg mit 6,5 Prozent auf 10,8 Mrd. Euro besonders groß. Bedeutendstes Lieferland bleibt mit Abstand China. Von dort wurden Waren im Wert von 9,06 Mrd. Euro eingeführt. Auf Platz zwei liegen die Niederlande mit einem Importvolumen von 1,77 Mrd. Euro (plus 13 Prozent), gefolgt von der Tschechischen Republik mit 1,36 Mrd. Euro (plus 13 Prozent).