Günstiger Zwischenschritt Marvell forciert 2.5 und 5 GbE

Marvell bietet für seinen Ethernet-Transceiver „Alaska M88E2180“ ein passendes Entwicklungs-Board an.
Marvell bietet für seinen Ethernet-Transceiver „Alaska M88E2180“ ein passendes Entwicklungs-Board an.

Mehr Ethernet-Bandbreite für bestehende CAT5e- und CAT6-Verkabelungen will Marvell mit seinen zwei neuen Transceivern „Alaska M88E2180“ und „E2110“ bereitstellen.

»Bislang erfolgten die Geschwindigkeitserhöhung von Ethernet in Sprüngen mit dem Faktor 10, jetzt wurden aber spezifische Anwendungen identifiziert, für die Zwischenschritte mit den Faktoren 2,5 und 5 sinnvoll sind «, erklärt Ron Cates, Senior Director of Marketing, Ethernet PHY Business Unit von Marvell. »Dazu gehört auch, dass man die bestehenden CAT5e- und CAT6-Verkabelungen weiter nutzen kann und so erheblich Kosten einspart. Daher haben wir unsere neuen PHYs so ausgelegt, dass sie alle Geschwindigkeitsstufe von 10 MBit/s bis 5 GBit/s automatisch anbieten können.«

Die angesprochenen Anwendungen sind zum einen WLAN-Access-Points mit 802.11ac- und 802.11ax-Technologie sowie die Anbindung von Base-Transceiver-Stationen von kleinen Mobilfunkzellen. »Hierfür sind 1-GbE-Verbindungen einfach zu langsam und 10 GbE zu teuer«, erläutert Cates. Mit dem „88E2180“ bietet Marvell einen 8-Port-Chip an, der nur 19 x 19 mm groß ist und für hochdichte Switches konzipiert ist. Dabei hilft auch, dass der Baustein nur rund 1,3 W pro Port an Leistung aufnimmt. »Für die andere Seite des Link haben wir den 88E2110 ausgelegt«, berichtet Cates. Der Single-Port-Baustein ist nur 7 x 11 mm groß und verfügt, wie sein größerer Bruder über einen integrierten Kabeltester, um das Maximum aus einer bestehenden Verkabelung herauszuholen. »5 GBit/s sind so über 100 m mit Cat5e-Kabeln möglich - bei 2,5 GBit/s sogar bis zu 260 m«, betont Cates. »Wir haben viel investiert, um dies zu ermöglichen und so die Wünsche der Kunden zu erfüllen, die ihre Hot-Spots und Überwachungskameras immer weiter entfernt platzieren wollen.«

Mit passenden Evaluierungs-Boards will Marvell nicht nur die Applikationsentwicklung der ab  Q3 erhältlichen Bausteine beschleunigen, betont Cates: »Testen Sie unsere Versprechen und die Qualität Ihrer Verkabelung.«