Low Power Wide Area Networks LPWAN – eine Alternative für die Industrie?

Die Industrial-Wireless-Router der Serie »NB800 EcoRouter« von NetModule unterstützen auf Anfrage LoRa, Sigfox und 6LoWPAN.
Die Industrial-Wireless-Router der Serie »NB800 EcoRouter« von NetModule unterstützen auf Anfrage LoRa, Sigfox und 6LoWPAN.

LPWAN-Techniken (Low Power Wide Area Network) wie LoRaWAN, Sigfox oder NarrowBand-IoT haben gegenüber anderen Datenübertragungstechniken spezifische Vor- und Nachteile. Aber welche? Und inwieweit eignen sie sich wirklich für industrielle Anwendungen? Fünf Experten aus der Branche nehmen Stellung.

Condition Monitoring und Predictive Maintenance – für diese Anwendungen ist LPWAN prädestiniert. Aber warum? Stefan Zimmermann, Geschäftsführer von comtac, nimmt Stellung.


Markt&Technik: Eignet sich LPWAN überhaupt für Industrie-Anwendungen?

Stefan Zimmermann: LPWAN eignet sich generell für Anwendungen, die große Reichweiten bzw. sicheren Empfang unter schwierigen Bedingungen benötigen, aber mit geringen Datenmengen auskommen und nicht extrem zeitkritisch sind – auch und gerade in der Industrie.


Für welche Industrie-Anwendungen kommt LPWAN in Betracht?

Die spezifischen Eigenschaften von LPWAN definieren den Anwendungsbereich. Besonders gut eignet sich LPWAN aus Sicht von comtac für Anwendungen, die im weitesten Sinne mit Condition Monitoring oder Predictive Maintenance zu tun haben. Weil comtac prinzipiell jeden Sensor und Aktor mit digitaler Schnittstelle LPWAN-fähig machen kann, ist die Zahl möglicher Anwendungen letztlich grenzenlos.


Bildet LPWAN eine Alternative nur zu drahtlosen oder auch zu drahtgebundenen Kommunikationstechniken?

Die Antwort ergibt sich aus dem Eignungsprofil. Wo die Anforderungen an Datenraten und Reaktionszeiten nicht zu hoch sind, überzeugt LPWAN durch geringen Stromverbrauch und gute Funkreichweite als Alternative zu drahtgebundenen Standards ebenso wie zu WLAN oder Mobilfunk.


Welche Vor- und Nachteile hat LPWAN in bestimmten Industrie-Anwendungen gegenüber anderen drahtlosen und drahtgebundenen Kommunikationstechniken, die ebenfalls für diese Anwendungen in Frage kämen?

LPWAN ist preisgünstig, zuverlässig und wirtschaftlich – in der Einrichtung wie im Betrieb. Wo immer die Grenzen der Technologie (maximale Datenrate, Reaktionszeit) keine Rolle spielen und keine vorhandene Verkabelung nutzbar ist, kann LPWAN als Lösung die erste Wahl sein.


Welche Vor- und Nachteile haben die diversen LPWAN-Protokolle untereinander für Industrie-Anwendungen?

Wir verfolgen einen pragmatischen Ansatz und spezialisieren uns auf LPWAN-basierte Lösungen, die wir derzeit für LoRa und Sigfox anbieten. Diese beiden Standards haben einen großen Vorteil: Sie sind hier und heute verfügbar. LoRa ist in der Schweiz als öffentliches Netz verfügbar und zudem in Deutschland (und letztlich im Rest der Welt) gut geeignet für Unternehmen, die ein privates Netz betreiben möchten. Sigfox hat den Vorteil, in großen Teilen der Welt – auch in Deutschland und anderen Ländern der EU – als öffentliches Netz schon heute bereitzustehen. Sobald andere LPWAN-Protokolle in für uns relevanten Märkten breit verfügbar sind und nachgefragt werden, werden wir unsere Lösungen entsprechend anpassen.


Ist es für Industrie-Unternehmen sinnvoll, selbst eine LPWAN-Netzinfrastruktur aufzubauen, oder sollten sie die Dienstleistungen eines Infrastruktur-Anbieters in Anspruch nehmen?

Diese Frage lässt sich nur anhand einer individuellen Situations- und Bedarfsanalyse beantworten. Ein vorhandenes öffentliches LPWAN-Netz ist sicherlich oft die naheliegendste Lösung. Allerdings gibt es auch gute Gründe dafür, eigene Netze zu betreiben – maximale Datensicherheit, die Sicherstellung des Empfangs unter schwierigen Bedingungen (Indoor, ungünstige Topographie) oder der Wunsch, eine Lösung auf LPWAN-Basis weltweit anbieten zu können.

SPS IPC Drives: Halle 7, Stand 581; Halle 10.0, Stand 140