Datenaustausch auch bei 1609 km/h Kommunikationstest für Überschallauto

Mit dem »Bloodhound« soll erstmals ein Auto die 1600-km/h-Marke knacken. Vorab wurde das Kommunikationsnetzwerk für den kommenden Rekordversuch erfolgreich getestet.

Der Bloodhound kann eine Leistung von über 135.000 PS abrufen und ist eigentlich eine Kombination aus Düsentriebwerk und Raketen-Booster, die auf vier Räder gesetzt wird. Mit mehr als 300 Sensoren und drei 720p-Videokameras will die Leitstelle das Ungetüm unter Kontrolle halten. Dazu müssen aber die erhobenen Daten auch in Echtzeit - bei über 1600 km/h - sicher übertragen werden.

Die Verantwortlichen des Bloodhound Projects wollen deshalb die 4G-LTE-Netzwerktechnik nutzen, um bis zu 4 MByte/s übertragen zu können. Die Signale werden dabei im Unterschied zu anderen LTE-Netzen über Richtantennen gesendet.

Ein Test Ende letzten Jahres sollte zeigen, ob das Kommunikationskonzept auch wie gewünscht funktioniert. Ein Jaguar XF wurden dazu mit Antennen der Firma Poynting und »Air Prime embedded LTE«-Modems von Sierra Wireless ausgerüstet. Simulierte Sensordaten des Bloodhound und die Bilder von vier Kameras von Stemmer Imaging bildeten gemeinsam den zu übertragenden Datenstrom. Zusätzlich wurde ein Jaguar »F-Type R Coupé« mit einem digitalen VHF-Sender ausgestattet, um die Sprachkommunikation für den künftigen Bloodhound-Fahrer zu testen.

So potent die beiden englischen Nobelflitzer auch sind, kommen sie nicht ansatzweise an die Geschwindigkeit des geplanten Rekordfahrzeuges heran. Deshalb wurde noch ein Aero-L39-Jet herangezogen, pilotiert von Sarah Covell, der IT-Managerin des Bloodhound-Projekts. Da selbst dieses Flugzeug nicht schnell genug ist, mussten Jet und Autos sich aufeinander zu bewegen, um in Addition auf ein Geschwindigkeit von 1046 km/h zu kommen und so halbwegs realistisch die Signal- und Übertragungsqualität zu prüfen.

Die Ergebnisse überzeugten die Verantwortlichen, die jetzt einen Test des Bloodhound für September vorbereiten, bei dem der bestehende Landfahrzeugrekord von 1228 km/h wohl fallen wird. Die Marke von 1600 km/h soll im Jahr 2016 geknackt werden. Dann muss auch ein 550-PS-Jaguar-V8-Motor seinen vollen Einsatz bringen, »nur« um den Treibstoff in die Raketen zu pumpen.

Bilder: 15

Das Bloodhound Project in Bildern

Das Bloodhound Project in Bildern