SATO Kennzeichnungs-Spezialist gründet Tochterunternehmen

SATO, Spezialist für integrierte Lösugen für die automatische Identifikation, hat sein Headquarter in Tokio.
SATO, Spezialist für integrierte Lösugen für die automatische Identifikation, hat sein Headquarter in Tokio.

Die japanische SATO, ein auf Strichcodedruck, Etikettierung und EPC/RFID-Lösungen fokussierender Hersteller, hat das Tochterunternehmen SATO International gegründet. Die neue Firma wird die Steuerung aller internationalen Geschäftsaktivitäten übernehmen mit dem Ziel, den globalen Umsatz kräftig zu steigern.

Um die Wachstumsstrategie möglichst schnell umsetzen zu können, wird Kaz Matsuyama, President und CEO der SATO Holding, auch die Firma SATO International leiten. Dabei gehe es darum, »unsere Kunden weltweit noch effizienter mit umfassenden Auto-ID- und Datenerfassungslösungen zu versorgen«. Vice President wird Yasuhiro Tanabe, der seit 2014 für SATO tätig ist.

Die 1940 gegründete SATO mit Headquarter in Tokio hat weltweit in 24 Ländern eigene Niederlassungen und ist mit ihren Produkten in 90 Ländern präsent. Generierte der Kennzeichungsspezialist 2003 außerhalb Japans einen Jahresumsatz von 10,1 Mrd. Yen, verdreifachte sich der Umsatz binnen 10 Jahren auf 28,3 Mrd. Yen. Dies entspricht knapp 30 Prozent des Gesamtumsatzes in Höhe von 96,7 Mrd. Yen (721 Mio. Euro). Bis 2020 will man den im Ausland erzielten Umsatz auf 40 Prozent steigern, langfristig wird gar ein Anteil von 70 Prozent angepeilt.

SATO sieht sich als Marktführer und Pionier auf dem Gebiet integrierter Lösungen für die automatische Identifikation und Datenerfassung. Verwendet werden dabei Technologien wie Strichcode, zweidimensionale Codes und QR-Codes, Farbkodierung, Wasserzeichen und UHF/HF/PJM-RFID.