Funktransceiver sendet bis +19 dBm in vier Sub-1-GHz-ISM-Bändern ISM-Quadband-Chip für Industrie und Heimautomatisierung

Der ISM-Funktransceiver A7108 ermöglicht Sendebetrieb bis +19 dBm in den vier weltweit vorkommenden Sub-1-GHz-Bändern.
Der ISM-Funktransceiver A7108 ermöglicht Sendebetrieb bis +19 dBm in den vier weltweit vorkommenden Sub-1-GHz-Bändern.

Mit dem Funkchip A7108 stellt Amiccom einen flexibel konfigurierbaren High-Performance-Chip für den weltweit verfügbaren Sub-1-GHz-Frequenzbereich (315/433/868/915 MHz) vor.

Technische Highlights des Chips sind die hohe verfügbare Ausgangsleistung von maximal +19 dBm in Kombination mit Datenraten bis 250 kbps sowie einer hohen Empfängerempfindlichkeit, die bei 50 kbps bis zu -111 dBm reicht. Der europäische Distributor Compotron bezeichnet den A7108, verglichen mit technisch ebenbürtigen Konkurrenzprodukten, außerdem als preislich »äußerst attraktiv«.

Amiccon hat den A7108 primär für den Einsatz in AMR-Anwendungen (z.B. Wireless M-Bus), Home Automation, Fernbedienungen und Remote Keyless Entry Systemen, aber auch für andere industrielle Anwendungen konzipiert.
Der A7108 ist für den Betrieb in den lizenzierungsfreien Sub-1-GHz-Frequenzbändern für ISM (Industrial Scientific Medical) ausgelegt. Die gewünschte Frequenz kann dank eines Fractional-N-Synthesizers per SPI-Setup auf wenige Hz genau eingestellt werden. Die Daten werden mit FSK (Frequency Shift Keying) moduliert übertragen; optional ist zur effektiveren Nutzung des Frequenzspektrums auch GFSK (Gaussian Frequency Shift Keying) wählbar.

Der On-Chip-Spannungsregler ermöglicht einen großen Versorgungsspannungsbereich von 2,0 V bis 3,6 V. Die Ausgangsleistung des Chips liegt bei maximal +19 dBm im 433-MHz-Band sowie max. +17 dBm im 868-MHz-Band. Damit kann die maximal erlaubte Sendeleistung für Breitbandsysteme, die für die ISM-Bänder in Europa von der ETSI festgelegt ist, zumeist voll ausgereizt werden. Zusammen mit der hohen Empfindlichkeit des Empfängers von -116 dBm bei 2 kbps im 433-MHz Band (-111 dBm bei 100 kbps, -104 dBm bei 250 kbps im 433-MHz-Band, bzw. -113 dBm bei 2 kbps, -103 dBm bei 100 kbps und -97 dBm bei 250 kbps im 868-MHz-Band) können mit dem daraus resultierenden hohen Link Budget auch ohne zusätzlichen PA und/oder LNA problemlos weite Strecken überbrückt werden.

Die Stromaufnahme des A7108 liegt im Frequenzband um 433 MHz bei nur 12,5 mA im Empfangsbetrieb sowie 27 mA im Sendebetrieb bei +6 dBm (im 868-MHz-Band jeweils RX: 13,5 mA, TX: 31 mA bei +6 dBm). Nach dem Anschalten bzw. Aufwachen braucht jeder Funkchip eine gewisse Zeit, um betriebsbereit zu sein. Die Einschwingzeiten von PLL (35 µs), Quarz (350 µs) und On-Chip-Regulators (450µs) des A7108 sind aber sehr niedrig, was die energieintensiven Aktiv-Zeiten möglichst gering hält.