NFC-SIM-Karte mit CIPURSE-Applet Giesecke&Devrient will CIPURSE-Standard forcieren

Kartenspezialist Giesecke&Devrient hat eine NFC-SIM-Karte entwickelt, auf der erstmals ein CIPURSE-basierendes Applet zum Einsatz kommt. Mit CIPURSE lassen sich Tickets und Bezahlvorgänge bargeldlos sicher abwickeln. Beliefert wird der ungarische Mobilfunktbetreiber Magyar Telekom.

CIPURSE, der offene, herstellerneutrale Standard der OSPT Alliance (Open Standard for Public Transit) steht in Konkurrenz zu Smartcards auf Basis der etablierten Mifare-Chips von NXP. Momentan sind diese Systeme für kontaktlose Fahrkarten und andere Tickets allerdings noch Quasi-Standard. Doch das wollen neben G&D vor allem die Chiphersteller Infineon Technologies und Samsung ändern. G&D war bereits 2013 in Brasilien Partner des weltweit ersten Projekts mit einer kontaktlosen Smartcard. Ein Jahr später folgt nun also das erste Projekt mit einer NFC-SIM-Karte (Near Field Communication). Auf der multifunktionalen NFC-SIM-Karte lassen sich verschiedene, voneinander unabhängige Applikationen integrieren.

Ungarische Mobilfunkkunden haben mit ihrer NFC-SIM-Karte jetzt die Möglichkeit, die sichere, kontaktlose Bezahlapplikation MasterCard PayPass einzusetzen. Hinzu kommt die Option, über InterTicket - die größte ungarische Eventagentur - Eintrittskarten für diverse Kultur- und Sportveranstaltung des Landes zu bestellen. Außerdem ist die NFC-SIM-Karte auch für den Einsatz mit zukünftigen gesicherten Applikationen geeignet. Dazu zählen papierlose Bezahlfunktionen im öffentlichen Nahverkehr oder in Taxis.