Doppelspitze am Nachrichtentechnik-Institut Fraunhofer HHI unter neuer Leitung

Prof. Dr. rer. nat. Martin Schell (r.) und Prof. Dr.-Ing. Thomas Wiegand (l.) bilden seit Anfang des Jahres die Doppelspitze am Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut.
Prof. Dr. rer. nat. Martin Schell (r.) und Prof. Dr.-Ing. Thomas Wiegand (l.) bilden seit Anfang des Jahres die Doppelspitze am Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut.

Prof. Dr. rer. nat. Martin Schell und Prof. Dr.-Ing. Thomas Wiegand haben die Institutsleitung am Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut übernommen. Sie treten damit die Nachfolge von Prof. Dr. Hans-Joachim Grallert an.

Schell und Wiegand sind bereits seit 2005 bzw. 2000 am Fraunhofer HHI tätig und verfügen über langjährige Forschungserfahrung.

Das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut gilt als einer der Vorreiter im Bereich der Nachrichtentechnik. Eigenen Angaben zufolge nutzen mehr als eine Milliarde Endgeräte die Videokompressionstechnologie des HHI, und etwa jedes zweite im Internet transportierte Bit berührt ein optisches Bauteil aus dem HHI.