Qorvo und ubisys Erster IoTivity-Multi-Stack-IC schafft Interoperabilität

Cees Link, Qorvo: »IoTivity macht unsere drahtlosen Systeme technologieunabhängig. So lässt sich das Smart Home endlich  wirklich realisieren.«
Cees Links, Qorvo: »IoTivity macht unsere drahtlosen Systeme technologieunabhängig. So lässt sich das Smart Home endlich wirklich realisieren.«

Ab sofort wird es einfacher, ein interoperables Gateway zu entwickeln, das die Dinge im Smart Home verbinden: Qorvo und ubisys haben dazu gemeinsam ein System für den Mehrfach-Stack-Chip von Qorvo entwickelt. Auf dem Weg zur universellen Sprache?

So wollen Qorvo und ubisys der Sprachverwirrung entgehen, wie beide Firmen auf der CES zeigten. Denn nun lassen sich Gateways aufbauen, die ZigBee 3.0 inklusive Green Power nahtlos in das IoTivity-Framework der Open Connectivity Foundation (OCF) integrieren. So lassen sich Sensoren und Aktoren in einem Smart Home Netzwerk von ubisys mit anderen OCF Geräten nutzen. Die OCF unterstützt das Open-Source-IoTivity-Projekt mit dem Ziel, die Entwicklung von Frameworks und Dienstleistungen für die vernetzte IoT-Welt zu beschleunigen. Erst kürzlich hatten sich das damalige Open Interconnect Consortium (OCI) mit der AllSeen Alliance unter dem Namen OCF zusammengetan, um einen weltweiten IoT-Standard zu setzen. Das brachte der OCF 68 neue Mitglieder, darunter Haier Group, LG Electronics und Netgear. Insgesamt gehören jetzt rund 300 Unternehmen der Organisation an.
 
Die offenen IoTivity-Framework-Spezifikationen sorgen für die nahtlose Interoperabilität über physikalische Medien, Transport- und Applikations-Layer hinweg. Das wird in dem Maße wichtiger, in dem die Zahl der vernetzten Geräte steigt.

»Die Bereicherung ist durchaus gegenseitig, denn beide IoTivity und ZigBee ergänzen sich sehr gut. IoTivity unterstützt ganz verschiedene Geräteklassen, die bislang eher am mittleren und oberen Ende des Leistungs- und Energiebedarfs angesiedelt waren. Im Gegensatz dazu ist ZigBee als besonders energieeffizientes System entworfen worden und bringt zudem die bekannten Vorzüge eines sicheren und robusten Mesh Networks mit«, erklärt Dr. Arasch Honarbacht, Gründer und Geschäftsführer von ubisys, im Interview mit Markt&Technik. Honarbacht ist auch stellvertretender Vorsitzender der ZigBee Core Stack Arbeitsgruppe und stimmberechtigtes Mitglied des technischen Steuerungsgremiums der ZigBee Alliance.

26 Prozent Wachstum pro Jahr

Allein der Markt für Smart-Home-Geräte nach dem ZigBee-Standard soll von 2016 bis 2020 um durchschnittlich 26 Prozent pro Jahr wachsen. Darin sind das Industrielle Internet der Dinge (IIoT oder Industrie 4.0 genannt)  sowie die Vernetzung der Umgebung in Smart Cities und im Verkehr noch gar nicht eingeschlossen. Sie werden aber den Zwang zur Interoperabilität noch zusätzlich verschärfen.
 
Die Gateways auf Basis des IoTivity-Plug-ins von ubisys und Qorvo werden als erste ihrer Art auf einem Einchip-Multi-Stack-Funk-IC basieren. Der Qorvo GP712 etwa wird geleichzeitig auf verschiedenen IoT-Netzwerk-Ebenen arbeiten und parallel Thread, ZigBee 3.0 mit Green Power und RF4CE-Netzwerke bedienen können.
Der hochintegrierte GP712 vereinfacht damit das Design von IoT-Gateways, Routern und Set-Top Boxen: Die Anzahl der erforderlichen Komponenten und Antennen verringert sich. Zudem entschärfen sich die Probleme, die sich aus der unerwünschten gegenseitigen Beeinflussung verschiedener parallel laufender IoT-Netze ergeben.

Die Geräte verstehen sich unter dem IoTivity-Schirm
 
»Wir sind der OCF beigetreten, um die Interoperabilität von ZigBee 3.0 mit diesem High-Level-Framework zu ermöglichen. IoTivity ist hervorragend geeignet, um verschiedene Geräte unter seinem Schirm miteinander zu verbinden. Der IoTivity-Plug-in, den wir zusammen mit Qorvo entwickelt haben, dient als Adapter zum Smart Facility Service von ubisys. So können wir die Vorteile von ZigBee PRO und ZigBee Green Power mit denen der OCF-IoTivity-Spezifikationen kombinieren«, sagt Dr. Arasch Honarbacht.
 
»Die Geräte produzieren riesige Datenmengen. Die Geräte zu vernetzten, eröffnet den Weg zu ganz neuen intelligenten Systemen. IoTivity macht unsere drahtlosen Systeme technologieunabhängig. So lässt sich das Smart Home endlich  wirklich realisieren«, sagt Cees Links, der als General Manager die Wireless Connectivity Business Unit von Qorvo leitet.