Infineon Technologies Barcelonas Nahverkehr setzt auf kontaktlose CIPURSE-Chips

ATM wählt CIPURSE-basierende Sicherheitschips von Infineon (v.l.n.r.): Carsten Loschinsky, Infineon; Josep Anton Grau i Reinés, CEO ATM; Thomas Rosteck, Infineon und Carmen Fabregas, ATM
ATM wählt CIPURSE-basierende Sicherheitschips von Infineon (v.l.n.r.): Carsten Loschinsky, Infineon; Josep Anton Grau i Reinés, CEO ATM; Thomas Rosteck, Infineon und Carmen Fabregas, ATM

Bei seinem elektronischen Zahlungssystem »T-Mobilität« für das öffentliche Verkehrsnetz setzt die städtische Verkehrsbehörde ATM in Barcelona auf Infineons CIPURSE-basierende Sicherheitschips. CIPURSE ist Herausforderer der global bei Transport-Applikationen dominierenden Mifare-Technologie von NXP.

»Die Entscheidung von ATM in Barcelona markiert einen wichtigen Meilenstein bei der weltweiten Einführung des neuen CIPURSE-Sicherheitsstandards der OSPT-Allianz«, erwartet Thomas Rosteck, Leiter des Bereichs Secure Mobile&Transactions von Infineon Technologies. CIPURSE ist kompatibel zu existierenden Individuallösungen, so dass sich elektronische Fahrkartensysteme »nahtlos und schrittweise« modernisieren lassen. Außerdem ist der Sicherheitsstandard auch für die Nutzung mobiler Endgeräte wie NFC-fähige Mobiltelefone oder die Smart Watch ausgelegt. Von Vorteil gegenüber den bislang eingesetzten Magnetstreifenkarten ist, dass »Fahrgäste ihr Ticket nicht einmal mehr aus dem Geldbeutel oder der Tasche ziehen müssen«.

Die »T-Mobilitat«-Infrastruktur umfasst chipbasierende, kontaktlos funktionierende Fahrkarten und entsprechende Entwerter. Mit der »T-Mobilitat«-Smartcard haben die rund 5 Mio. Einwohner im Einzugsbereich von Barcelona Zugang zu allen Verkehrsmitteln der Stadt wie »Metro Barcelona«, Bussen und anderen Transportmitteln. Ersetzt werden durch die Smartcard Einzelfahrscheine und das Ticket für zehn Fahrten. Überdies können mit der »T-Mobilitat»-Lösung am Bahnhof Leihräder bezahlt und Autobahngebühren beglichen werden.

Langfristig will ATM das gesamte Mobilitätskonzept der Region Katalonien auf Chiptechnologie umstellen. In der ersten Phase ab 2016 ersetzen in der Metropolregion Barcelona Chipkarten-Tickets die bisherigen Magnetstreifenkarten. In der zweiten Phase wird die neue Infrastruktur auf ganz Katalonien erweitert. Offeriert wird das »T-Mobilitat«-Ticket als Handy-App oder als »all-in-one«-Smartcard. Bei Letzterer werden Nutzerdaten im Infineon CIPURSE-Sicherheitscontroller abgelegt.