Bisherige Strafe mehr als verdoppelt Apple verliert abermals Patentstreit gegen Uni

Apple hat einen großen Einfluss auf die Ausrichtung der asiatischen Display-Hersteller.
Apple hat einen großen Einfluss auf die Ausrichtung der asiatischen Display-Hersteller.

Apple soll nach einem verlorenen Patentstreit mit der University of Wisconsin-Madison mehr als bislang gefordert bezahlen: Der zuständige Richter erhöhte die Summe von 234 auf 506 Mio. Dollar, weil Apple nach dem Urteil im Jahr 2015 das Patent weiterhin verletzt habe, bis es Ende 2016 auslief.

Der Patentstreit schwelt schon seit 2014. Damals hatte University of Wisconsin-Madison Apple verklagt, ihr 1998 erteiltes Patent auf eine so genannte „Predictor Circuit“ verletzt zu haben. Im Herbst 2015 wurde Apple dann zu einer Strafe von 234 Mio. Dollar verurteilt, weil er die Technik in seinen iPhone 5s, iPhone 6 und diversen iPads benutzt hat. Jetzt brummte der Richter Apple eine Zahlung von 1,61 Dollar pro betroffenes Gerät, das bis zum Urteil im Oktober 2015 verkauft wurde, und jeweils 2,74 Dollar für spätere. Apple war mit dem Versuch gescheitert, das Patent für ungültig zu erklären, und ging gegen das Urteil in Berufung.