Arbeitsplätze Wer die meisten Jobs in Deutschland veröffentlicht

So viele duplikatfreie Stellenangebote wurden von Jobfeed  im ersten Quartal des Jahres gefunden, ohne Jobangeboten für Freiberufler, Nebenjobs, Praktika und Freiwilligenarbeit.
So viele duplikatfreie Stellenangebote wurden von Jobfeed im ersten Quartal des Jahres gefunden, ohne Jobangebote für Freiberufler, Nebenjobs, Praktika und Freiwilligenarbeit.

Jobfeed ist die Big-Data-Jobplattform von Textkernel, die Millionen von online geschalteten Stellenangeboten von Jobbörsen und Karriereseiten sammelt und semantisch auswertet. Wie sieht die Arbeitsmarktanalyse für das erste Quartal 2017 in Deutschland aus?  

Insgesamt wurden laut der Analyse von Jobfeed/Textkernel im Zeitraum vom 1. Januar bis zum 31. März 2017 5 Millionen Stellenanzeigen veröffentlicht. Bereinigt um Nebenjobs, Praktika, freiberuflichen Tätigkeiten und Volontariate blieben 4,7 Millionen Stellenanzeigen übrig.

Da jedes Stellenangebot aber durchschnittlich auf 2,1 verschiedenen Websites oder Jobbörsen veröffentlicht wird (zumeist sind dies die Karriereseite des Unternehmens und ein ausgewähltes Jobportal, die Anzahl hat sich seit dem letzten Quartal erhöht), entfernt Jobfeed diese Duplikate für seine Berichte. 

Übrig blieben noch stets 2,2 Millionen duplikatfreie Stellenanzeigen, die die Grundlage für diese Analyse darstellen: Im Vergleich zum ersten Quartal 2016 wurden 500.000 Stellenanzeigen mehr geschaltet.

Bilder: 6

Der deutsche Arbeitsmarkt im ersten Quartal 2017

Die Branche mit dem höchsten Marktanteil an Stellenanzeigen ist auch im ersten Quartal 2017 wieder das Segment »Industrie und Technik«.

Die Branche Handel bleibt stabil im Vergleich zu Q3 2016 und befindet sich mit 15,7% auf Platz 2. 

Der Marktanteil an Jobs im Gesundheitswesen wächst ebenfalls weiter und liegt nun bei 10,3%. Jobs von Unternehmen aus der IKT Branche bleiben stabil bei 8,6%. 

Die meisten Stellenanzeigen in den ersten drei Monaten 2017 stammen von Lidl, Robert Bosch, Daimler und der Rewe Group. 

Insgesamt stammen 1,2 Mio. aller veröffentlichten Stellenanzeigen direkt von Arbeitgebern, nur 43% aller Stellenanzeigen enthalten aber direkte Kontaktdaten. 

Die Bundesländer mit den meisten Jobangeboten sind Bayern, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg. Im Vergleich zu 2016 hat Baden-Württemberg jedoch 1,1% an Marktanteilen verloren und Nordrhein-Westfalen 1,6% dazu gewonnen. Bayern blieb weitgehend stabil. 

Die Jobgruppe mit dem höchsten Marktanteil in Q1 2017 ist im Verleich zu Q1-16 nicht mehr ‚Produktion’ sondern ‚Gesundheitswesen’. Nach wie vor wächst diese Job-Gruppe (+2%), mit mehr Vakanzen. 

Die Jobgruppe Administration & Kundenbetreuung hat 0,5% an Marktanteilen verloren und auch IKT hat 0,8% verloren.