30 Jahre deutscher Ingenieurinnenbund »Was sind Sie – Ingenieur?«

Unter dem Motto "Wissen schaf(f)t Macht" veranstaltet der deutsche Ingenieurinnenbund e.V. zusammen mit der ICWES (International Conference of Woman Engineers and Scientists) vom 4. bis 6. November in München-Freising eine internationale Jahrestagung zu den Themen Macht, Karriere und Beruf.
Unter dem Motto "Wissen schaf(f)t Macht" veranstaltet der deutsche Ingenieurinnenbund e.V. zusammen mit der ICWES (International Conference of Woman Engineers and Scientists) vom 4. bis 6. November in München-Freising eine internationale Jahrestagung zu den Themen Macht, Karriere und Beruf.

Als vor dreißig Jahren am 12. Juni 1986 eine Handvoll Studentinnen den deutschen Ingenieurinnenbund e.V. gründeten, galten Ingenieurinnen als seltsame Exoten und es war schwer für sie, einen Job zu bekommen. Und heute?

Etabliert, altbacken und frauenfeindlich – so habe sich die Technikwelt vor dreißig Jahren gezeigt. Man habe Schluss machen wollen mit Analyse und Jammerei, und lieber Taten folgen lassen, erinnert sich Dr. Ing. Angelika Klein an die Gründungsphase des dib e.v. »Wenn uns keiner hilft, dann helfen wir uns eben selbst«.

Heute beträgt die Studienanfängerinnenquote in MINT-Fächern 21 Prozent. Die Aussichten für Frauen sind mit Blick auf die Digitalisierung gut: MINT-Berufe sollen seltener von Arbeitslosigkeit betroffen sein als traditionelle, sagen Experten voraus.

Also alles prima? Nun ja, in Elektrotechnik sind es gerade mal 11 Prozent Studienanfängerinnen. Und nur jeder fünfte Arbeitsplatz im oberen Zehntel der Verdienstskala ist von einer Frau besetzt, meldet gerade das DIW.

Die neue Arbeitswelt 4.0 soll das nun richten: die Digitalisierung könnte Frauen wie Männern gleichermaßen den Spagat zwischen Karriere und Familie ebnen und Homeoffice, Job-Sharing, Sabbatical und Co-Working institutionalisieren. Heute schon sichtbar vor allem in der Softwarebranche.  

Braucht es da überhaupt noch einen eigenen Interessenverband für Frauen? Wir fragten nach bei Nachrichtentechnikerin Sylvia Kegel, seit Gründung des dib e.V. mit im Vorstand.