Beliebte Arbeitgeber für Ingenieure Was für Sportler

Bei BFFT gibt es viel sportliche Unterhaltung.
Couch potatoes könnten sich bedrängt fühlen: 2013 haben ziemlich viele BFFT-Mitarbeiter beim Ingolstädter Triathlon mitgemacht.

Arbeiten UND Spaß haben: Der Fahrzeugtechnikentwickler BFFT aus Gaimersheim ist Sieger des Arbeitgeberrankings des Nachrichtenmagazins Focus im Bereich Mittelstand/Industrie. BFFTs Angebote für die Mitarbeiter sind so vielfältig wie ungewöhnlich, häufig sportlicher Natur, die Krawatte darf selbst im Vorstellungsgespräch zu Hause bleiben.

„Von Anfang an war es uns sehr wichtig, unseren Mitarbeitern auf der Grundlage von Umfragen, Vorschlagswesen und Jahresgesprächen ein attraktives Arbeitsumfeld zu bieten“, erklärt BFFT-Geschäftsführer Markus Fichtner. Dazu gehörten Sozialleistungen, Gesundheitsförderungen, Mitarbeiterevents und mitarbeiterrelevante Sponsoring-Maßnahmen wie Sport- und Kulturveranstaltungen oder der Einsatz eines eigenen „Fansofas“ bzw. „Fanmobils“.

Hinzu kommen Aus- und Fortbildungsangebote sowohl im Bereich Technik (z.B. CAN, Flex Ray, Prototypen-Führerschein) als auch Spracherwerb (z.B. Englisch, Spanisch, Chinesisch), Softskills (z.B. Rhetorik, Zeitmanagement, Konfliktmanagement) und Lifestyle (z.B. Grillakademie, Skikurs, Kitesurf-Schnupperkurs). Daneben werden Mitarbeiter in der berufsbegleitenden Weiterbildung (Master, Bachelor, Techniker) unterstützt. Im neuen Headquarter gibt es unter anderem einen Yoga-Raum und ein eigenes Fitnesscenter.

Im Vorstellungsgespräch können Bewerber die Krawatte zuhause lassen, "wir sind auch ohne seriös", verkündet das junge Unternehmen, das auf Bad-taste-Partys und gemeinsamem Sport die Grenze zwischen Arbeit und Freitzeit verschwimmen lässt. 

BFFT (= Behr Fichtner Fahrzeugtechnik) wurde 1998 gegründet. Die aktuell ca. 700 Mitarbeiter arbeiten am Stammsitz in Gaimersheim bei Ingolstadt (Bayern) sowie in weiteren Büros in Deutschland, USA, England und China. Das Leistungsspektrum mit Schwerpunkt Elektrik/Elektronik reicht von ersten Konzepten über prototypische und serienbegleitende Systementwicklungen bis hin zu deren Qualifizierung und Absicherung.

Exemplarische Entwicklungsbereiche sind Infotainment-, Energie- sowie Fahrerassistenzsysteme. Seit einigen Jahren verfolgt das Unternehmen zudem den Transfer von Automotive-Technologien auf die Luftfahrt. Auftraggeber und Partner sind die internationale Automobil- und Luftfahrtindustrie sowie deren Zulieferer.

Gemeinsam mit dem Karrierenetzwerk Xing (Hubert Burda Media), dem Statistikportal Statista und dem Arbeitgeberbewertungsportal kununu.com hatte Focus über 2.000 mittelständische und Großunternehmen in Bezug auf ihre Arbeitsbedingungen unter die Lupe genommen.

Dabei ließen die Marktforscher mehr als 19.000 Beschäftigte aus 22 Branchen anhand eines mehrseitigen Fragebogens ihre Arbeitgeber bewerten. Zusätzlich wurden Arbeitgeber-Bewertungen von der Plattform kununu.com hinzugezogen. Dabei wurde das Urteil von Arbeitnehmern aus allen Hierarchie- und Altersstufen aufgenommen, nicht nur das einzelner Gruppen wie etwa Studenten.