Stellenmarkt 2016 Wachsender Bedarf an Technik-Azubis

Daimler hat 2016 25.355 Jobanzeigen veröffentlicht.
Daimler hat 2016 25.355 Jobanzeigen veröffentlicht.

Trotz Digitalisierung und Automatisierung existiert offenbar ein wachsender Bedarf an Facharbeitern ohne Studium.

Die Metajobbörse Joblift hat knapp acht Millionen Stellenanzeigen des vergangenen Jahres untersucht. Was die Branchen mit dem größten Personalbedarf im vergangenen Jahr angeht, so liegt die Industrie mit 29,2 % der Jobanzeigen vorne. Darauf folgen Handel (15,9 %), Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT, 8,4 %) sowie das Gesundheits- und Sozialwesen (8,2 %). Platz fünf belegt schließlich die Bildungsbranche mit 4,5 % der Ausschreibungen.

Den größten Zuwachs aller Branchen konnte das Gesundheits- und Sozialwesen mit einem Anstieg von 1,7 Prozentpunkten verzeichnen, die IKT-Branche büßte hingegen die meisten Stellenanzeigen (- 1,1 Prozentpunkte) ein. Unter den Unternehmen, die die meisten Stellenanzeigen ohne Zwischenschaltung von Personalvermittlungen ausschrieben, befanden sich Robert Bosch mit 34.178 veröffentlichten Stellen, Daimler mit 25.355 Jobanzeigen, Lidl mit 24.955 und die Deutsche Bahn mit 15.493 geschalteten Jobs.

Neu zu den fünf Arbeitgebern mit der höchsten Rekrutierungsrate hinzugekommen ist in diesem Jahr Vodafone mit 13.363 Vakanzen. Der Handelskonzern Rewe, 2015 noch auf dem dritten Platz, rutschte auf Platz sechs.

Bayern, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg führen mit 22,1 %, 16,7 % und 16,1 % der deutschlandweiten Ausschreibungen 2016 das Ranking der Bundesländer an. Es folgen Hessen mit 8,0 % der Vakanzen sowie Niedersachsen, das mit 7,1 % Berlin ablöste, welches im letzten Jahr auf dem fünften Platz landete. Auf den letzten Plätzen liegen Sachsen-Anhalt (1,3 %), Bremen (1,1 %) und das Saarland (0,8 %).

Den größten Zugewinn an Stellenanzeigen erfuhr Bayern mit einem Plus von 2,9 Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr. Die deutsche Hauptstadt bildet wiederum den größten Verlierer (- 2, 4 Prozentpunkte).
Die Arbeitsverhältnisse zeigen sich stabil: Nur jede 25. Stelle ist befristet, Ausbildungsplätze steigen in demselben Maße, wie Praktikantenstellen sinken. Die Zahl der ausgeschriebenen Ausbildungsplätze stieg von 6,0 % auf 7,3 % an, während Praktikantenstellen von 2,9 % auf 1,6 % zurückgingen.

Der Bedarf an Ausbildungs- steigt zweimal stärker als der an Masterabschlüssen

Die meisten Stellen richteten sich im vergangenen Jahr an Mitarbeiter in Verkauf und Vertrieb (6,4 % aller Jobanzeigen). 5,0 % der Ausschreibungen suchten nach Unterstützung im Pflegebereich. Das drittbeliebteste Angestelltenprofil bildet das der Elektrotechniker, die in 4,5 % der Anzeigen gesucht wurden.

Darauf folgen kaufmännische Berufe und Entwickler beziehungsweise Programmierer (je 4,1 % aller Jobs). Betreffend den Grad der geforderten Ausbildung aller Stellen, wurde zu 42,7 % ein Masterstudium (Anstieg um 0,5 Prozentpunkte), zu 5,5 % ein Bachelordiplom (Rückgang um 0,4 Prozentpunkte) und – wie bereits 2015 – zu 0,8 % eine Dissertation verlangt. Die Nachfrage nach Fachausbildungen erhöhte sich um 1,1 Prozentpunkte und lag bei 46,1 %.

Trotz Digitalisierung und Automatisierung existiert demzufolge ein wachsender Bedarf an Berufen, die eine Ausbildung erfordern, insbesondere bei Technik- und Pflegejobs. Einen Trend hin zu einer verstärkten Akademisierung des Stellenmarkts nimmt man indessen lediglich in Bezug auf Masterabschlüsse wahr. Demgegenüber steht die steigende Zahl der Studenten, die laut statistischem Bundesamt im Wintersemester 16/17 um 1,8 % gegenüber dem Vorjahr zunahm.

 

Zum Thema

Agile Arbeitswelt: Change nervt! Oder?
Kommentar: 10 Jahre iPhone - die Industrie dankt
Ingenieurgehälter: IG Metall: Ingenieure schenken Arbeitgebern 10.546 Euro
Fraunhofer IEM: Neues Fraunhofer Institut in Paderborn
Arbeitsmarkt »Internet of Things«: So stark wächst der Job-Markt für IoT-Spezialisten
Nachruf: Der Bildungspräsident
Leadership im Vertrieb: »Führungskräfte sind keine Coaches«