Kommentar Schalke 4.0

Robert Weber, freier Mitarbeiter
Robert Weber, freier Mitarbeiter

Arbeit 4.0, Bildung 4.0, Schule 4.0, Industrie 4.0, Politik 4.0, Logistik 4.0, Lehre 4.0, Energie 4.0, Medizin 4.0, Gesundheit 4.0, Verwaltung 4.0 - 4.0 will irgendwie jeder sein, sogar die Fußballclubs. 2016 war das Jahr 4.0 und 2017 wird noch schlimmer, meint Robert Weber.

Industrie 4.0, Arbeit 4.0, Medizin 4.0, Schule 4.0, Bildung 4.0, Politik 4.0, Lehre 4.0 – 2016 war das Jahr 4.0. Im industriellen Umfeld konnte ich die 4.0-Argumentation ja noch verstehen, immerhin war sie abgeleitet von den Innovationszyklen, aber in der Schule habe sich seit mehreren Jahrzehnten kaum Innovationen erlebt.

Verbände, Politiker, Unternehmer, Journalisten und Privatpersonen verliehen sich im letzten Jahr immer häufiger selber das Prädikat 4.0 und eiferten so der Industrie nach – schöne neue Roboterwelt, von der wollen wir auch profitieren, denken sich manche, um attraktiver zu sein, um Forschungsgelder zu ergattern oder sich einen neuen Anstrich zu verleihen. 4.0 ist zum Slogan verkommen, der frei von jeder Charme von jedem genutzt werden kann und darf. Hinterfragt werden diese 4.0-Angebote kaum, sind sie oft leer und nur wenige können definieren, was Lehre 4.0 beispielweise heißt, was Bildung 4.0 mit Industrie 4.0 zu tun hat und warum Politik 4.0 jetzt in Berlin betrieben wird. 

Es fehlt die Güte beim Siegel

Aber 4.0 klingt nach Aufbruch, nach Zukunft, nach Industriekompetenz, nach am Puls der Zeit und darüberhinaus. Die Diskussionen und Angebote schaden dem Ruf 4.0 und machen es den Unternehmen nicht leichter ihre Mitarbeiter mit auf den Weg der Digitalisierung der Wirtschaft mitzunehmen. 4.0 ist Deutschland, ist eine deutsche Idee – ein neues »Made in Germany« hätte es werden können, ein Gütesiegel, aber dafür fehlt es noch an Inhalten. 

Und meine Prognose: 2017 wird noch viel schlimmer, denn es steht der Bundestagswahlkampf an und die Parteien haben die Digitalisierung und damit den 4.0-Slogan für sich entdeckt und werden ihn gnadenlos einsetzen, um Botschaften zu vereinfachen und Kompetenz auszustrahlen. Ich freue mich schon auf die Wahlplaktate »Merkel 4.0 – Turbo für die Industrie« oder »Sichere Arbeit 4.0 nur mit uns« oder »Nachhaltigkeit 4.0 geht« oder »Steuerkonzept 4.0«.

Und das vielleicht schlimmste für mich: Auch im Fußball kommen die Verantwortlichen nicht mehr an 4.0 vorbei. »Profisport 4.0 - Wohin rollt die Bundesliga?« heißt eine Studie und ausgerechnet mein Liebingsverein FC Schalke 04 bekommt Bestnoten. Schalke 4.0 ist wohl die Zukunft. 

Auf ein Neues in 2017! 

Wer von Ihnen auch noch schöne 4.0-Begriffe hat, darf mir diese gerne mailen