Hochschulen vernachlässigen Schlüsselqualifikationen Mechatronik hat den größten Praxisbezug

Eine bundesweite Studie hat 1.770 Studiengänge auf ihre Praxistauglichkeit hin überprüft. Spitzenreiter ist das Fach Mechatronik, der Maschinenbau bildet eines der Schlusslichter.

Unternehmen vermissen häufig soziale Kompetenzen und Praxistauglichkeit bei Hochschulabsolventen. Eine Studie hat nun 1700 Studiengänge daraufhin untersucht.

Ergebnis: 65 Prozent aller Studiengänge schneiden nur durchschnittlich ab. Ein Drittel weist im Bereich der methodischen Kompetenzen große Defizite auf und erreicht in der Gesamtwertung lediglich einen von drei möglichen Punkten. Fast jedes zweite Fach erhält im Ranking nur einen von drei Punkten.  Auch im Rahmen der sozialen Kompetenzen besteht ein großer Förderbedarf. So bewertet der Check lediglich 4 Prozent der Fächer mit der maximalen Punktzahl. Nach wie vor verfügen die Fachhochschulen beim Praxisbezug über einen Vorsprung gegenüber den Universitäten.

Besonders der Bereich Maschinenbau erzielt schwache Leistungen: Gerade einmal 8 Prozent der Studienangebote erhalten die Höchstpunktzahl. Großer Nachholbedarf besteht vor allem bei den sozialen Kompetenzen. Hier werden gleich 14 Prozent der Maschinenbauangebote mit 0 Punkten bewertet. Der Fachbereich Mechatronik hingegen zählt zu den Gewinnern des Rankings. Nahezu jedes zweite Studienangebot der Fachrichtung kann in der Gesamtwertung die Maximalpunktzahl vorweisen.

Das „Kompetenznetzwerk für innovatives Employer Branding“,Queb, hat rund 1.000 Bachelor- und 700 Master-Studiengänge an Universitäten, Fachhochschulen (FH) und Berufsakademien (BA) untersucht. Frage war, wie intensiv die Schlüsselqualifikationen Methoden- und Sozialkompetenz sowie Praxisbezug gelehrt werden. Die aktuellen Ergebnisse des Queb e. V. sollen künftigen Studenten eine Entscheidungshilfe für die Wahl des Studienplatzes sein.  Hochschulart, Studiengang, Standort und Einzelbewertungen lassen sich in der Veröffentlichung einsehen und miteinander vergleichen. Mehr Infos unter www.queb.org.