»In Wahrheit mangelt es an Erfahrung« Leser kritisieren Ingenieur-Studium

Hat sich Deutschland mit der Abschaffung des Dipl.-Ing. ein Eigentor geschossen? Sind Absolventen nicht ausreichend ausgebildet? Besteht der Nachwuchs mittlerweile aus "desillusionierten Mitläufern"? Das sagen unsere Leser:

Prof. Dr.-Ing. Herbert Wehlan, Universität Stuttgart:

Beim Lesen Ihres Interviews mit Herrn Kollegen Gerlach habe ich mich erinnert, dass bereits vor drei Jahren im IEEE öffentlich diskutiert wurde, ob drei Jahre Ausbildung für einen Ingenieur ausreichen, und bei dieser Diskussion hat man auch auf den deutschen Dipl.-Ing. "geschielt"; siehe Text im Anhang.
Ich empfand das damals geradezu als einen Treppenwitz, weil wir hier an der Uni Stuttgart im Ingenieurbereich zu dieser Zeit gerade damit beschäftigt waren, unsere fertig konzipierten siebensemestrigen BSc-Studiengänge auf höhere Weisung hin auf sechs Semester einzustampfen.