Arbeitsmarkt Embedded Systems Leergefegt!

Embedded-Spezialisten sind derzeit rar, vor allem mit C++ und Autosar-Erfahrung.
Embedded-Spezialisten sind derzeit rar, vor allem mit C++ und Autosar-Erfahrung.

Embedded Systems-Spezialisten sind überall gesucht, vor allem Informatiker und Elektrotechniker mit C++ und AUTOSAR-Erfahrung. Die Einstellungskriterien haben die Unternehmen angesichts des kargen Angebots teilweise gesenkt, das Gehalt scheint verhandelbar. Klassische Softwareentwickler kommen auch ohne Hardwarekenntnisse gut unter.

Wolfgang Döbber ist ein gefragter Mann. Gerade erwischt man ihn auf der Pendelfahrt im Zug von einem Kunden in Frankfurt zum anderen nach Düsseldorf. Dort ist er für ein halbes Jahr im Einsatz.

Die Pendelei muss er auf sich nehmen, weil er a) so gefragt ist und b) noch kein passendes Apartment in Düsseldorf gefunden hat.  Letztere sind in der Rhein-Metropole nämlich genauso rar wie Embedded Software Entwickler.

Döbber ist ein solcher, dazu Scrum Master, Projektmanager und Software Integrator. „Sehr, sehr gefragt“ sei vor allem der  klassische Embedded-Software-Entwickler. „Entsprechende Experten werden eigentlich sofort eingestellt, sofern es den Unternehmen möglich ist.“

Die Unternehmen, mit denen Döbber zu tun hat, seien eigentlich dauerhaft auf der Suche, „wenn Sie nicht schon aufgegeben haben“.  Denn die Suche im Softwarebereich gestaltet sich eher schwierig.  „Viele Softwarentwickler sind nicht hardwarenah, eher im Backendbereich tätig. Reine Embedded Experten sind schwer zu finden“, weiß Döbber.

Sein Fachgebiet kennt Döbber aus dem ff:  „Der klassische Embedded-Experte kommt aus dem hardwarenahen Bereich und programmiert in C. Dieses wandelt sich aber aufgrund der immer komplexer werdenden Software  - also Betriebssysteme, Grafische Displays, Infotainment, Netzwerk, etc.  Immer stärker drängen sich Objektorientierung,  Sicherheitsanforderungen / Normen - ISO 61508 als Oberbegriff für die vielen aus den verschiedenen Branchen, z.B. ISO 26262 der Automobiler - in die Entwicklung. Auch Änderungen in der Softwareentwicklung hin zu agilen Methoden ist aufgrund der größeren Teams mit diversen Experten aus verschiedenen Disziplinen ein sehr starkes Thema für die nächsten Jahre.“