Standort Update: KI - Paris forciert das Tempo

Herausforderung KI: Ingenieure müssen ein Stück ihrer bisherigen Top-Down-Kontrolle abgeben.
Herausforderung KI: Ingenieure müssen ein Stück ihrer bisherigen Top-Down-Kontrolle abgeben.

Eigentlich wollten Deutschland und Frankreich gemeinsam an der künstlichen Intelligenz forschen. Doch die Franzosen forcieren jetzt das Tempo und starten ihr eigenes Projekt - mit großzügiger Finanzausstattung. Wer in Frankreich hochqualifizierte Jobs schafft, wird gefördert.

Die franzöische Regierung investiert im ersten Schritt 100 Mio. Euro in den Forschungsstandort Paris-Saclay, an dem Spitzenuniversitäten angesiedelt sind. Geplant ist eine DigiHall, in der Forscher und Experten aus dem franzöischen KI-Zentrum (INRIA), der Behörde für Atomenergie und alternative Energien (CEA) und von den Universitäten in Paris-Saclay zusammenarbeiten. 

Eine weitere Maßnahme für internationale Start-ups und KMU ist das Paris-Region Starter Pack, für das bis zu 50 Millionen Euro bereitgestellt werden. Die Start-ups können unter den Bedingungen, dass sie ihr Unternehmen oder eine Zweigstelle in Frankreich ansiedeln, Arbeitsplätze in der Region schaffen und die Entwicklung der Region voranbringen, über drei Jahre eine finanzielle Unterstützung von bis zu 250.000 Euro erhalten. 

Ausländische Start-ups können über den Projektaufruf Innov-Up Proto“ebenfalls finanziell unterstützt werden, wenn sie ihr Unternehmen in Frankreich ansiedeln.10-15 Start-ups erhalten so die Möglichkeit, für die Entwicklung von Prototypen mit bis zu 100.000 Euro gefördert zu werden. 2018 wird dieser Projektaufruf zum ersten Mal für ausländische Start-ups zum Thema künstliche Intelligenz und Robotik gestartet. 

Darüber hinaus hat die Region angekündigt, eine weitere internationale Ausschreibung IA 2018 Paris Region zum Thema künstlicher Intelligenz zu starten. Das oder die Start-ups, die diese Ausschreibung gewinnen, erhalten eine Million Euro als Startkapital. Ausländische Projekte dürfen unter der Bedingung teilnehmen, dass sie Arbeitsplätze in der Region schaffen. 

Geld aus den USA 

Facebook und Google wollen ebenfalls in die Pariser KI-Forschung investieren. Facebook AI Research (FAIR) Lab stellt beispielsweise 10 Mio. Euro für die Einstellung von 40 Doktoranden und 30 Forschern bereit. Dieses Geld wird durch den Verkauf von Data-Infrastrukturen auch den Universitäten zugutekommen. Google wird seinerseits ein zweites europäisches KI-Zentrum in Paris zu den Themen Kunst, Gesundheit und Umwelt eröffnen.

Macht Frankreich jetzt KI also alleine? “Netterweise laden sie uns doch dazu ein. Die KI-Gemeinde in Europa ist nicht so zerstückelt, wie man denken sollte”, meint hingegen Chris Boos, einer der Vordenker von KI in Europa und der Welt. Er reagierte damit auf einen Tweet unseres Autors.