Vergütung im Projektmanagement Je mehr Projektverantwortung, desto höher das Gehalt

Wie viel ein Projektleiter in einem deutschen Unternehmen verdient, hängt maßgeblich davon ab, wieviel Verantwortung er in dem jeweiligen Projekt übernimmt: Spitzenverdiener sind die Leiter Projektmanagement mit einem Jahresgehalt von 121.000 Euro.

Auf Platz zwei der Gehaltsrangliste folgen die Senior-Projektleiter mit durchschnittlich 89.000 Euro Gesamtvergütung. Das ergab die aktuelle Kienbaum-Studie zur Vergütung im Projektmanagement, die die Managementberatung Kienbaum in diesem Jahr zum ersten Mal veröffentlicht. Kienbaum hat dazu rund 1.200 Positionen in knapp 170 Unternehmen analysiert.

»Die Gehälter im Projektmanagement variieren erheblich, allerdings sind die Projekt- und die Personalverantwortung sowie die Position in der Unternehmenshierarchie ausschlaggebend für das Gehalt. Je komplexer und bedeutungsvoller ein Projekt und je größer das Projektvolumen und -team, desto größer sind Erfahrung und Verantwortung der eingesetzten Projektleiter, die entsprechend besser bezahlt werden als ihre weniger erfahrenen Kollegen«, sagt Julia Zmítko, Leiterin der Studie bei Kienbaum.

Auch die Projektart hat einen erheblichen Einfluss auf die Vergütungshöhe. Am besten werden Projektleiter in Organisations- und Bauprojekten bezahlt: Sie erhalten durchschnittlich 90.000 beziehungsweise 81.000 Euro im Jahr. Spitzenverdiener sind Senior-Projektleiter von Bauprojekten mit einer durchschnittlichen Gesamtvergütung von 107.000 Euro. Hingegen verdienen Projektleiter von Marketing- und Vertriebsprojekten im Schnitt lediglich 71.000 Euro.

Über alle Positionsebenen hinweg macht die variable Vergütung einen wichtigen Teil der Gesamtvergütung aus: 91 Prozent der Leiter Projektmanagement erhalten einen jährlichen Bonus, der mit durchschnittlich knapp 30.000 Euro rund ein Viertel von deren Gesamtvergütung ausmacht. Beim Leiter Projektmanagement Office sind es mit durchschnittlich 19.000 Euro immerhin noch rund 17 Prozent der Gesamtvergütung.

Die Höhe des variablen Gehaltsanteils bei Projektleitern unterscheidet sich je nach Projektart: Projektleiter von Bau- beziehungsweise Organisationsprojekten erhalten mit durchschnittlich 19.000 beziehungsweise 17.000 Euro knapp ein Fünftel ihres Gehalts in Form einer variablen Vergütung.

Im Gegensatz dazu beziehen Projektleiter von Forschungs- und Entwicklungsprojekten mit rund 7.000 Euro einen verhältnismäßig geringen Bonus, der sieben Prozent der Gesamtvergütung ausmacht. »Erfolgs- und wertorientierte Vergütungssysteme sind ein zentrales Instrument des Performance Managements und damit ein wichtiges Anreizsystem für die Mitarbeiter. Im Projektmanagement beruht die variable Vergütung hauptsächlich auf der Leistungsbeurteilung, gefolgt von der Einhaltung der Zielvorgaben für Kosten, Termine und Leistung (KTL) und der Kundenzufriedenheit«, sagt Kienbaum-Vergütungsexpertin Zmítko.

Spezielle Projektleiter-Zertifikate spielen bei der Aus- und Weiterbildung von Projektleitern eine wichtige Rolle: Rund zwei Drittel der untersuchten Stelleninhaber haben eine Weiterbildung im Projektmanagement absolviert. Diese Zusatzqualifizierung macht sich in der Regel bezahlt, denn Führungskräfte mit hohem Qualifizierungslevel verdienen mit rund 115.000 Euro knapp ein Fünftel mehr als ihre Kollegen ohne die entsprechende Qualifizierung mit 95.000 Euro.

Bei Projektleitern rentiert sich eine Weiterbildung noch stärker, denn sie können durch gezielte Weiterbildung mit einem Jahresgehalt von 87.000 Euro sogar um 23 Prozent höhere Gehälter erreichen als Projektleiter mit niedrigem Qualifizierungslevel, die durchschnittlich 71.000 Euro verdienen.