Hohe Lebensqualität hat ihren Preis Im Karrierecheck: München

Altweibersommer in München, Wiesn-Zeit. Das Oktoberfest zieht jedes Jahr Millionen Leute an. Lohnt ein Umzug in die teure bayerische Landeshauptstadt auch karrieretechnisch?

Pünktlich zum Oktoberfest hat die Online-Jobbörse Yourfirm.de München auf den Zahn gefühlt: Wie lässt sich‘s hier leben und arbeiten? Zwar schneidet die Stadt beispielsweise dank einer niedrigen Kriminalitätsrate bei der Lebensqualität hervorragend ab und bietet außerdem vielversprechende Karriereaussichten. Diese Vorteile finden allerdings ihren Preis in hohen Lebenshaltungskosten.

Doch neben gemütlichen Biergartennachmittagen oder Partystimmung auf dem Oktoberfest gibt es wichtigere Faktoren, die eine Stadt attraktiv machen: Wie hoch ist die Kriminalität? Wie gut werden Kinder betreut?

Entscheidend für den Entschluss, München als möglichen Wohnort zu wählen, sind vor allem die Karriereaussichten. Dabei fallen gegenüber anderen Großstädten zum Beispiel das stattliche Gehalt, die hohe Frauenerwerbsquote oder die geringe Arbeitslosigkeit auf.

Einen Spitzenplatz belegt München mit 5,1% bei der Arbeitslosenquote und erreicht damit nahezu Vollbeschäftigung. Gleichzeitig punktet die Stadt im Bereich Innovation, zumal die Zahl der Unternehmensneugründungen trotz des gesättigten Arbeitsmarktes konstant hoch ist.

Während 2011 die Existenzgründerzahlen in Bayern aufgrund der niedrigen Arbeitslosigkeit stark nachließen, konnte sich München sogar um 0,2% auf 19.062 Neugründungen steigern.

Grund für diesen wirtschaftlichen Erfolg und ein prognostiziertes Wirtschaftswachstum von 18,6% bis 2017 ist unter anderem das Konzept der „Münchner Mischung“. Es sieht vor, High-Tech Unternehmen mit dem verarbeitenden Gewerbe zu vernetzen. Somit ist München nicht nur DAX-Hauptstadt, sondern ebenso Standort für viele kleine und mittelständische Unternehmen.

Außerdem machen circa 100.000 Studenten München zum zweitgrößten Hochschulstandort Deutschlands. Dies hat zur Folge, dass mehr als jeder fünfte Erwerbstätige einen Hochschul- oder Fachhochschulabschluss besitzt. Bei einer vergleichsweise hohen Frauenerwerbsquote von 54,2% kommt die Stadt München auf das überdurchschnittliche Nettojahreseinkommen von 22.606 Euro.

Die Stadt München bietet nicht nur ein viel Auswahl an Freizeit- und Kulturangeboten. Die Stadt gilt auch als besonders sicher: Die Kriminalitätsrate belegt mit nur 7.564 Straftaten auf 100.000 Einwohner den Tiefstwert unter deutschen Großstädten.

Das Angebot an Kita-Plätzen liegt, gemessen an allen Kleinkindern, mit 53% deutlich über den 35% des Bundesdurchschnitts.

Die Kehrseite: Die Mietpreise, die mit durchschnittlich 14,67 Euro/m² so hoch wie in keiner anderen Stadt Deutschlands sind. Auch öffentliche Verkehrsmittel sind vergleichsweise teuer: Eine einfache Fahrt kostet 2,60 Euro. Um immerhin Studenten zu entlasten, wird für diese ab dem Wintersemester 2013/2014 ein Semesterticket für 200 Euro eingeführt.