Private Equity Geld ohne Bank: Vorteile von Private Equity

Mittelständische Unternehmen sind das Rückgrat der deutschen Volkswirtschaft. Um den Innovationsvorsprung der weltweiten Premium-Marke »Made in Germany« zu sichern, benötigen sie allerdings Kapital. Und der Bedarf ist hoch. Doch nicht jeder mittelständische Unternehmer oder Eigentümer beziehungsweise Anteilseigner kann und will diesen Kapitalhunger aus eigener Kraft bestreiten.

Finanzierungsinstrumente als Ergänzung zur eigenen Finanzierung sind dann gefragt. Aktuelle Studien zeigen, dass diese bei vielen mittelständischen Unternehmen bekannt sind. Jedoch nur ein Zehntel der befragten Unternehmen ist über konkrete Anbieter und Produkte gut informiert.

Welche sinnvollen Möglichkeiten und Angebote es gibt, das wissen die Berater der LIGA Management Consultants. Ein Schwerpunkt der Tätigkeit des Unternehmens bildet die Managementberatung im Bereich Fusionen und Unternehmensbeteiligungen. Die Experten kommen aus Spitzenpositionen im Mittelstand oder waren selbst Unternehmer. Deshalb wissen sie nur zu gut um die Situation von mittelständischen Unternehmern und können sie deshalb in punkto Unternehmensstrategie, Unternehmensführung, Unternehmensnachfolge und Unternehmensfinanzierung unterstützen.

LIGA Management Consultants ist ein Verbund erfahrener Berater-Persönlichkeiten, wozu Betriebswirte, Banker, Berater, Juristen, Kaufleute und Ingenieure gehören. Diese Kooperation sieht sich als Netzwerk, in dem das Wissen und Können, die Persönlichkeit und die Verbindungen der LIGA-Partner eingebracht werden. Durch die Bündelung der unterschiedlichen Kompetenzen können die Unternehmensberater der LIGA auch auf besondere Mandantenanforderungen individuell und flexibel eingehen.

Typische Szenarien sind hier der Exit des Unternehmers, also der Verkauf von Unternehmen – genauso der umgekehrte Fall, also der Unternehmenszukauf. Weitere Beispiele sind Bewertungsgutachten, die Kapitalbeschaffung für Wachstum durch neue Produkte oder in neue Märkte, die Finanzierung von Expansion und Akquisition sowie Branchen- und Sektorenkonzepte bei der Expansion (Buy & Build).

Es muss nicht immer der Bankkredit sein

Die Eigenkapitalquote deutscher Mittelständler rangiert im europäischen Vergleich auf den hinteren Plätzen, weil sie repräsentativ kleiner als 20 Prozent der Bilanzsumme ist. Etwa 65 Prozent des Anlagevermögens sind durch Eigenmittel gedeckt. Die gesamten Fremdmittel, einschließlich Rückstellungen, sind oft höher als 80 Prozent des in den Unternehmen gebundenen Kapitals. Dadurch entsteht im Unternehmen neben den allseits bekannten Abhängigkeiten und Risiken zusätzlich noch eine starke Abhängigkeit von Gläubigern wie Banken, Versicherern oder Lieferanten. Dies kann besonders dann gefährlich werden, wenn das Unternehmen einmal in eine »Schieflage« gerät. Die Stärkung des Eigenkapitals ist deshalb eines der wichtigsten Aufgaben für Unternehmer und das Finanzmanagement.