Adecco Stellenindex Fahrzeugbauer suchen am stärksten

Mit 31 Prozent der Stellenausschreibungen liegt der Schwerpunkt des Industrie-Stellenmarktes bei den technischen Berufen.
Mit 31 Prozent der Stellenausschreibungen liegt der Schwerpunkt des Industrie-Stellenmarktes bei den technischen Berufen.

Im Vergleich zum März 2013 ist der Stellenmarkt der Industrie im März 2014 weitgehend konstant geblieben. Das zeigt eine Auswertung der Stellenanzeigen aus 184 deutschen Printmedien und Online-Jobbörsen. Lediglich ein Prozent weniger Stellen wurde im Vergleich zum Vorjahresmonat durch die Industrieunternehmen ausgeschrieben.

Der Adecco Stellenindex wertet monatlich die Stellenangebote aus 155 Printmedien und 29 Online-Jobbörsen in Deutschland aus.

Den größten Anteil an Jobangeboten schrieben die Fahrzeugbauer mit einem Anteil von einem Fünftel der im März veröffentlichten Industrie-Positionen aus. Dahinter folgen Maschinenbauer mit 19 Prozent der Stellenangebote und Hersteller von Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen mit 14 Prozent.

Im Vergleich zum März 2013 hat besonders in der Getränkeherstellung die Anzahl an Stellenausschreibungen zugenommen. Der Zuwachs beträgt hier 17 Prozent. Ein ähnlich starker Anstieg ist auch bei den Herstellern von Metallerzeugnissen mit einem Anstieg um 9 Prozent zu verzeichnen. Auch die Fahrzeugbauer boten 7 Prozent mehr Jobs an.

Bei Herstellern von Glas, Glaswaren und Keramik, in der Verarbeitung von Steinen und Erden (-27 Prozent), bei Textilunternehmen (-21 Prozent) und in der Papierindustrie (-15 Prozent) war demgegenüber ein Rückgang an Stellenangeboten festzustellen.

Die meisten Stellen schrieb die Industrie in Süddeutschland aus. Auf Platz 1 liegt Baden-Württemberg mit einem Anteil von 27 Prozent an den im gesamten Bundesgebiet ausgeschriebenen Industrie-Stellen. Auf Platz zwei folgt knapp dahinter Bayern mit einem Anteil von 26 Prozent, gefolgt von Nordrhein-Westfalen (13 Prozent) und Hessen (8 Prozent).

Mit 31 Prozent der Stellenausschreibungen liegt der Schwerpunkt des Industrie-Stellenmarktes bei den technischen Berufen. Der Anteil der Offerten für technische Berufe am Gesamtstellenmarkt beträgt demgegenüber 19 Prozent.

Darüber hinaus zeigt sich bei den Industrieunternehmen auch ein überdurchschnittlicher Bedarf an Vertriebsmitarbeitern (17 Prozent Anteil im Industrie-Stellenmarkt vs. Gesamtstellenmarkt: 14 Prozent), IT-Spezialisten (15 Prozent vs. 13 Prozent) und Projektmanagern (14 Prozent vs. 10 Prozent).

Auch Mitarbeiter für Forschung & Entwicklung / Naturwissenschaftler zählen zu den am meisten gesuchten Fachkräften in der Industrie-Branche. 10 Prozent aller industriellen Stellenangebote waren im Untersuchungszeitraum an diese Berufsgruppe gerichtet.

58 Prozent der Stellenangebote richten sich an Fachkräfte mit Berufsausbildung oder akademischer Bildung. Damit liegt der Anteil jedoch deutlich unter der Quote im gesamten deutschen Stellenmarkt (63 Prozent).