Gehalt Equal Pay: Island geht voran

Island geht beim Equal Pay voran.
Island geht beim Equal Pay voran.

Island verpflichtet Unternehmen seine Mitarbeiter gleich zu bezahlen. Die Regierung hat dazu ein neues Gesetz eingebracht. Bis 2022 soll damit das Gender Pay Gap geschlossen werden.

In dem Gesetz heißt es, dass Unternehmen ihre Mitarbeiter unabhängig vom Geschlecht, der Ethnie oder Nationalität bezahlen müssen. Betroffen sind Firmen mit mehr als 25 Mitarbeitern. Auch andere Länder wie die Schweiz gehen diesen Weg, doch Island macht die Forderung jetzt verpflichtend. 

»Gleichheitsrechte sind Menschenrechte. Wir müssen dafür sorgen, dass Männer und Frauen die gleichen Rechte und Möglichkeiten am Arbeitsplatz erhalten«, zitiert der Independent den isländischen Sozialminister Thorsteinn Viglundsson. 

Das Gesetz hat eine Vorgeschichte. Im Oktober verließen tausende von weiblichen Angestellten und Arbeitern um 14:38 ihren Arbeitsplatz um gegen Lohnungerechtigkeit zu protestieren. Der Grund: An einem Acht-Stunden-Tag würden Frauen nach 14:38 nicht mehr bezahlt, berichteten damals Gewerkschaften und heißt es in dem Artikel. Die Zahlen geben den Frauen recht. Sie verdienen immer noch zwischen 14 und 18 % weniger als ihre männlichen Kollegen.