Karrierewege Elektrotechnik für Siemens und Thyssenkrupp

Dr. Heinrich Hiesinger ist studierter Elektrotechniker und heute Vorstandsvorsitzender von Thyssenkrupp.
Dr. Heinrich Hiesinger ist studierter Elektrotechniker und heute Vorstandsvorsitzender von Thyssenkrupp.

Dr. Heinrich Hiesinger studierte in München Elektrotechnik, ging dann zu Siemens und managt jetzt Thyssenkrupp. Engineering und Industrie 4.0 sind weiterhin Hiesingers Themen.

Vor einigen Wochen tauschte Dr. Heinrich Hiesinger im Vorfeld der Hauptversammlung seine Lederschuhe gegen Sportschuhe mit drei Streifen, um auf den neuen Schwung im Unternehmen zu verweisen und die Anteilseigner für eine Extrarunde zu motivieren. »Seit drei Jahren schreiben wir wieder schwarze Zahlen. Wir sind aber noch nicht dort angekommen, wo wir hinwollen und müssen«​​, erklärt der studierte Elektrotechniker. Thyssenkrupp kämpft mit alten Märkten und will neue erschließen: Stahl, Aufzüge, Engineering-Kompetenz und Industrie 4.0 sind heute die Themen von Hiesinger, der seine berufliche Karriere an der TU München startete. 

Der heute 56-Jährige schloss sein Studium 1986 ab und promovierte 1991 mit seiner Arbeit: »Der Hochfrequenz-Durchschlagsmechanismus bei schwingenden transienten Überspannungen.« Ein Jahr hielt es ihn dann noch als wissenschaftlichen Mitarbeiter an der Universität bevor Siemens ihm eine Stelle anbot.  

Mit Cromme Karriere machen

Nachfolgend war er von 1992 bis 2000 im Bereich Energieübertragung und -verteilung des Siemens-Konzerns in unterschiedlichen Positionen und Ländern tätig. 2000 wurde er zum Vorsitzenden des Bereichsvorstands Power Transmission und Distribution sowie 2003 zum Vorsitzenden des Bereichsvorstands und Vorsitzenden der Geschäftsleitung der Siemens Building Technologies AG, Zug/Schweiz, berufen.

2007 erfolgte die Berufung zum Mitglied des Vorstands der Siemens AG. Zusätzlich wurde er 2008 zum Sector CEO Industry des Siemens-Konzerns ernannt und übernahm ferner die Betreuung der Zentralstelle Corporate Information Technology.

Dann der Abschied von Siemens: Russwurm übernahm für Hiesinger, den es zu Thyssenkrupp zog. Hiesinger wurde stellvertrender Vorstandsvorsitzender und stieg im Januar 2011 zum Vorstandsvorsitzenden auf. Medien spekulierten damals, dass Gerhard Cromme, Chefaufseher bei Siemens und Tyssenkrupp, den Jobwechsel eingefädelt habe.