TI's 200mm-Fab in Freising Ein Tag im Leben eines Fab-Managers

In Freising laufen auf 500 Prozessanlagen je nach Auftrag 750 bis 900 einzelne Produktionsschritte ab. 20 bis 60 Tage dauert es bis zur Fertigstellung eines Chips. Jedes Jahr sind Investitionen in Millionenhöhe notwendig, um die Anlagen auf dem neuesten Stand zu halten - TI hat seit 2006 mehr, als 100 Millionen Dollar in den Standort Freising investiert.
In Freising laufen auf 500 Prozessanlagen je nach Auftrag 750 bis 900 einzelne Produktionsschritte ab. 20 bis 60 Tage dauert es bis zur Fertigstellung eines Chips. Jedes Jahr sind Investitionen in Millionenhöhe notwendig, um die Anlagen auf dem neuesten Stand zu halten - TI hat seit 2006 mehr, als 100 Millionen Dollar in den Standort Freising investiert.

Moderne Halbleiterfabriken sind auf Effizienz getrimmt. Denn nur eine perfekte Auslastung garantiert, dass die ressourcenaufwändige Produktion in Deutschland wirtschaftlich ist. Dr. Michael Hummel kennt die 200mm-Wafer-Fab von TI in Freising in- und auswändig. Projektmanagement, Kennzahlen und Reports sind sein Handwerkszeug, der Zeitplan straff.

Die Mitarbeiter in der Waferproduktion von TI in Freising stellen circa 450.000 8‘‘-Wafer im Jahr her. Auch die 150- und 200mm-Fab in Greenock, die 2011 durch die Übernahme von National Semiconductor in den Besitz von TI überging, steht unter seiner Leitung. Der Ausstoß der schottischen Fabrik beträgt 250.000 Wafer im Jahr.

In Freising laufen auf 500 Prozessanlagen je nach Auftrag 750 bis 900 einzelne Produktionsschritte ab. 20 bis 60 Tage dauert es bis zur Fertigstellung eines Chips. Die Aufgaben von Michael Hummel sind es, dabei Kosten und Qualität im Griff zu halten.

Denn der Ressourcenverbrauch ist enorm: allein der Luftdurchsatz im Reinraum der Freisinger Wafer-Fabrik beträgt mit 5,5 Millionen Kubikmetern Luft pro Stunde – das entspricht dem Zweieinhalbfachen des Volumens der Münchner Allianz-Arena. Die Stromzufuhr erfolgt über zwei unabhängige  110 kV-Versorgungsleitungen.  Der Stromverbrauch beträgt 125 GWh pro Jahr – Hauptverbraucher sind die Produktionsanlagen und die Klimatechnik und Luftaufbereitung.

Das entspricht in etwa dem Jahresverbrauch von 50.000 Einfamilienhäusern. Prozess- und Kühlwasser fallen noch einmal mit gigantischen Ausmaßen zu Buche: 65 Kubikmeter Prozesswasser fließen pro Stunde durch die Fab, vergleichbar mit dem Verbrauch von 10.000 Haushalten. Zur Kühlung werden pro Stunde der Inhalt eines 50m-Olympia-Beckens oder 3000 Kubikmeter Wasser benötigt.


Bilder: 7

Besuch bei Texas Instruments

Bei unserem Besuch bei Texas Instruments haben wir vier Mitarbeitern in unterschiedlichen Positionen über die Schulter geschaut, zum Beispiel Ulrike Behringer, die als “Business Development Manager EMEA Sales&Marketing” bei Texas Instruments arbeitet