Arbeitsmarkt DIHK: Unternehmen schaffen 600.000 neue Jobs

Automatisierungstechnik
Bluetooth treibt das Zusammenwachsen von Automatierungs- und Informationstechnik voran, das der vierten industriellen Revolution den Weg ebnet. Prognosen erwarten eine Verzehnfachung der jährlich verkauften Zahl von Bluetooth-Geräten für die industrielle Automatisierung bis zum Jahr 2022. Sie werden wichtige Komponenten in der Wertschöpfungskette eines Herstellers vernetzen, um Effizienz, Produktivität und Sicherheit zu erhöhen.

Deutsche Unternehmen werden in diesem Jahr nach einer Prognose des Deutschen Industrie- und Handelskammertags rund 600 000 zusätzliche Stellen schaffen. Der DIHK hob seine Wachstumserwartungen um 0,5 Prozentpunkte auf 2,7 Prozent an. Das mit Abstand größte Hemmnis sei der Fachkräftemangel.

«Die deutsche Wirtschaft läuft auf Hochtouren», sagte Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben in Berlin.

Hauptgrund dafür sei der starke Konsum, aber auch die Exporterwartungen der Firmen hätten sich weiter verbessert. Die Wirtschaft wachse in allen Weltregionen. Nach einer langen Zeit der Zurückhaltung investierten die deutschen Unternehmen außerdem wieder mehr.

Das mit Abstand größte Hemmnis aus Sicht der Wirtschaft sei der Fachkräftemangel.

Mittlerweile sehen laut einer Umfrage sechs von zehn Unternehmen darin ein Risiko für ihre Geschäftsentwicklung. Der Fachkräftemangel sei deutlich im betrieblichen Alltag angekommen. Zugleich führe der Wettbewerb um geeignete Mitarbeiter zu steigenden Sorgen um die Arbeitskosten. Der Anteil der Unternehmen, die darin ein Risiko für ihre Geschäfte sehen, liegt laut Umfrage bei 42 Prozent.

Auch andere Wirtschaftsverbände sowie Forschungsinstitute hatten ihre Wachstumsprognosen bereits angehoben. Die Bundesregierung hatte in ihrem Jahreswirtschaftsbericht eine Zunahme des Bruttoinlandsprodukts in Deutschland um 2,4 Prozent genannt.