Arbeitsmärkte der Zukunft Beruf Drohnenentwickler

'Unbemannte Systeme' waren Messeschwerpunkt auf der CeBIT.
'Unbemannte Systeme' waren Messeschwerpunkt auf der CeBIT.

Das Potenzial von »unbemannten Systemen« wie Drohnen scheint gewaltig, auf der CeBIT gab es bereits einen eigenen Ausstellungsbereich. Der Stellenmarkt in der Drohnenentwicklung verdoppelte sich innerhalb eines Jahres.

Eines der gerne fotografierten Objekte auf der CeBIT waren Roboter. Und Drohnen.  Unbemannte Luftfahrzeuge, wie der korrekte Begriff lautet, sind aktuell noch kein Jobmotor, doch der Anstieg der Stellenanzeigen in diesem Bereich wächst offenbar überproportional, wie eine Auswertung der Metajobsuchmaschine Joblift ergeben hat. Sie untersuchte alle rund 15 Millionen Stellenanzeigen der letzten zwei Jahre, um die Entwicklung und Nachfrage der Branche zu beleuchten.

So wuchsen die Ausschreibungen in diesem Bereich um 128 % in nur einem Jahr. Im Fokus: Ingenieure. Andere Berufsgruppen wie Paket-Zusteller profitieren möglicherweise ebenfalls kurzfristig von diesem Trend; langfristig könnte das Voranschreiten von künstlicher Intelligenz ihre Rolle aber schwächen.
In den letzten beiden Jahren wurden in Deutschland 944 Stellenanzeigen geschaltet, die sich direkt oder indirekt mit der Entwicklung und dem Einsatz von Drohnen beschäftigen.

Eine Ballung der veröffentlichten Jobs lässt sich dabei in Bayern feststellen: 45 % der Stellen wurden im Freistaat veröffentlicht, darauf folgen mit deutlichem Abstand Berlin (10 %) und Baden-Württemberg (9 %).
Die starke Dominanz Bayerns liegt in erster Linie am dort ansässigen Unternehmen Intel, das alleine knapp 15 % der Stellen in Bereich unbemannte Luftfahrzeuge ausschrieb.

Beachtlich ist auch das Wachstum der Stellen in diesem Bereich: In den vergangenen zwölf Monaten wurden 656 ausgeschrieben, in den zwölf Monaten zuvor lediglich 288 Stellen.
Die ausgeschriebenen Berufsprofile im Bereich der Drohnenentwicklung zeigen einen stark akademisierten Arbeitsmarkt: 92 % der ausgeschriebenen Stellen erfordern einen Universitätsabschluss, 4 % eine Promotion – fast doppelt beziehungsweise sechsmal häufiger als die Gesamtheit der deutschen Stellenanzeigen über denselben Zeitraum.

Die am stärksten nachgefragten Berufsgruppen bilden dabei Ingenieure (111-mal gesucht), insbesondere Elektro- (33 Anzeigen) und Maschinenbauingenieure (28 Stellenanzeigen). Darüber hinaus sind Softwareentwickler (98 Ausschreibungen) und Vertriebsmanager(56 Jobanzeigen) besonders beliebt.

Die Kehrseite: Drohnen als Massenmarkt gefährden geringqualifizierte Jobs: 944 hoch qualifizierte Jobs im Bereich Drohnenentwicklung stehen 24.142 gering qualifizierte Jobs allein im Liefer- und Zustellbereich gegenüber.