Digitalisierung Auch Putin will die Industrie 4.0

Exportschlager Matroschkas: Russland will in Zukunft aber vor allem Hightech verkaufen. Eine Industrie 4.0-Initiative soll helfen.
Exportschlager Matroschkas: Russland will in Zukunft aber vor allem Hightech verkaufen. Eine Industrie 4.0-Initiative soll helfen.

Russland will auch von der Digitalisierung der Fabriken profitieren und startet die Initiative 4.0 RU. Das Industrieministerium ist zusammen mit einigen prominenten Unternehmen Initiator des Projekts. Mit dabei ist auch Siemens.

Neben Siemens engagieren sich auch noch andere Unternehmen. Darunter sind der Werkzeugmaschinenhersteller Stun, der IT-Security-Konzern Kaspersky Lab und der Elektronikkonzern Itelma.

Dem Partnern schwebt der Aufbau eines einzelnen digitalen Raumes vor, heißt es in der offiziellen Pressemitteilung des Ministerium. Ziel ist eine umfassende Einführung digitaler Technologien in allen Phasen und Stufen der industriellen Produktion.

Ein wichtiges Projekt: Elektronische Handelsplattformen für die Kommunikation zwischen Produzenten und Logistikdienstleistern – in vielen westlichen Staaten ist das allerdings mittlerweile schon Standard.

Dazu kommt: In der Pressemitteilung steht vor allem die Raumfahrtindustrie im Mittelpunkt. Vielleicht kann aber auch die Prozessindustrie in Russland von Investitionen profitieren. Der Kreml verspricht direkte staatliche Unterstützung für Digitalisierungsprojekte in der Industrie. 

Pikant nach den Hackervorwürfen aus den USA und Europa: Cybersicherheit ist für Russland eines wichtige Element in der 4.0 RU-Initiative. Kaspersky Lab steht stellvertretend dafür. 

Mit dem neuen Programm reiht sich Russland in die Liste zahlreicher Industrienationen ein, die 4.0-Projekte anstoßen: Deutschland, Spanien, Frankreich, die USA, Japan, China und viele mehr.