Arbeitszeit Auch mal 12-Stunden-Arbeitstage

Auch mal 12 Stunden arbeiten: Bosch-Österreich-Chef Dr. Klaus Peter Fouquet fordert eine Arbeitszeitflexibilisierung
Auch mal 12 Stunden arbeiten: Bosch-Österreich-Chef Dr. Klaus Peter Fouquet fordert eine Arbeitszeitflexibilisierung

Bosch-Österreich-Chef Dr. Klaus Peter Fouquet fordert eine Arbeitszeitflexibilisierung und will auch 12-Stunden-Tage ermöglicht sehen - vor allem für bestimmte Einsätze in den Fabriken, berichtet das österreichische Industriemagazin. Bosch Deutschland sieht andere Prioritäten.

Der Bosch-Österreich-Chef Dr. Klaus Peter Fouquet hat sich für eine Arbeitszeitflexibilisierung und der Möglichkeit von 12-Stunden-Tagen sowie für einen Beschäftigungsbonus ausgesprochen. »Wir werden mit volatilen Geschäftsverläufen zu rechnen haben«, sagte der Chef der Robert Bosch AG in Österreich. Dazu gehören nach den Worten des Managers auch 12-Stunden-Arbeitstage - nicht regelmäßig, aber für bestimmte Einsätze in den Fabriken, wie Fouquet betonte. Das berichtet das österreichische Industriemagazin, ein Medium der WEKA-Mediengruppe in der auch die Markt&Technik erscheint.

Österreichisches Phänomen

Bei Bosch Deutschland legen die Verantwortlichen andere Schwerpunkte bei der Forderung nach Arbeitszeitflexibilisierung – 12-Stunden-Tage sind nicht der Wunsch, hieß es gegenüber dieser Redaktion. Ein Sprecher erklärte, man brauche vielmehr eine Flexibilisierung für Mitarbeiter, die beispielsweie im Home Office arbeiten und die Ruhezeiten nur schwer einhalten könnten. An diesem Punkt wünscht sich Bosch politische Initativen. 

Zurück nach Österreich: Den bürokratische Aufwand rund um das Lohn- und Sozialdumpinggesetz (vergleichbar mit dem Mindestlohngesetz in Deutschland), kritisierte Dr. Klaus Peter Fouquet, berichtet das Magazin.

Knackpunkt: Der Beschäftigungsbonus bei dem Betriebe Erleichterungen bei den Lohnnebenkosten erhalten sollen, wenn sie zusätzlich bestimmte Beschäftigte einstellen. Fouquet hofft, dass der Bonus bald kommt, da er die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes stärken würde, sagte er bei er Vorstellung der Jahresbilanz der Gruppe in Österreich, so das Industriemagazin.

Auch bei der Arbeitszeitflexibilisierung, die von den Sozialpartnern ausverhandelt werden soll, wünscht sich Fouquet eine baldige Einigung.